Freitag, 2. September 2016

Neue Männer (und überhaupt Frauen) braucht das Land

Die Überalterung von rechts bis links drückt sich in den Erfolgen der Rechtspopulisten (ungegendert) aus. Wenn nicht nach diesen Landtagswahlen in allen Parteien ein personeller Wechsel stattfindet, haben sie wohl den Schuss nicht gehört: Vom selbstzufriedenen Sellering über den brummelnden Caffier und den erratischen Holter bis zum staatsmännischen Bariton Suhr sollten sich die Männer überlegen, ob sie noch zeitgemäß sind. Dasselbe betrifft die Kommunalfraktionen, die ich kenne: seit Ewigkeiten dieselben Nasen, trotz aller Prozentpunktverluste.

Aufwachen!

Wenn schon ein politisch völlig neutraler und normalerweise in der Bewertung zurückhaltender Mensch wie der Leiter eines Wahlforschungsinstitutes sich in der heutigen OZ zu einem solchen Beispiel genötigt sieht:



dann wird es Zeit für die Parteien, nachzudenken, und an der "Stellschraube Personal" zu drehen.

Ein paar Jahre haben sie ja jetzt wieder...





1 Kommentar: