Donnerstag, 31. Januar 2019

Allemalachen!

Der Verband der Autoindustriellen sorgt sich um die individuelle Mobilität in Stadt und Land.
Der Verband der Automobilindustrie hat die Debatte über den Schadstoffausstoß von PKW mit scharfen Worten verurteilt.
Man brauche keinen Kreuzzug gegen das Auto [...], sagte VDA-Präsident Mattes auf dem Neujahrsempfang der Lobbyorganisation in Berlin. Notwendig seien vernünftige Ansätze für die zukunftsfähige Mobilität im urbanen Raum wie auf dem Land. Der ehemalige Vorsitzende der Geschäftsführung der Ford-Werke sprach sich zudem gegen ein generelles Tempolimit aus. An Bundesverkehrsminister Scheuer gerichtet sagte Mattes: „Heute sind Sie nur unter Freunden.“ [...]Er forderte den CSU-Politiker auf, „den inneren Kompass“ zu behalten, wenn die Debatte hitzig werde. Mattes unterstrich, alle wollten die Luftqualität in den Städten weiter verbessern und strengten sich dafür auch gewaltig an. „Wenn wir erkennen, dass es manchen nicht so sehr um saubere Luft geht, sondern dass die individuelle Mobilität insgesamt angegriffen wird, dann wird der VDA auch in diesem Jahr seine Stimme erheben. Eher lauter als im vergangenen Jahr!“
Damit hat ein weiterer Dinosaurier Stellung genommen. Wenn man solche Freunde hat...


Keine Kommentare:

Kommentar posten