Dienstag, 10. Mai 2016

FFDG-Fundstücke Folge 6

Etwas über Hetze im Netz

Heute Morgen machte die Nachricht von der schrecklichen Tat mit einem Toten und weiteren Verletzten in Grafing bei München die Runde. Nachdem in ersten Meldungen von einem "islamistischen Hintergrund" die Rede war, war dies für einige bekannte oder besser eher wenig bekannte Menschen ein gefundenes Fressen für ihre Hetze.

In der (geschlossenen) fb-Gruppe "Was Greifswald bewegt" wurde dies natürlich ausgewertet. Schnell wird dies für islamophobe Ausfälle benutzt. Darauf hingewiesen, dass es sich um einen Deutschen handelte, kam dann Folgendes:


                                         Screenshot eines Kommentars in der fb-Gruppe "Was Greifswald bewegt"


Nun ja, da stellt sich die Frage, welche Schurke Paul H. (so heißt der mutmaßliche Täter) die deutsche Staatsbürgerschaft verliehen hat. Das kann eigentlich nur seine Mutter gewesen sein, denn mittlerweile ist klar, dass es sich um einen Deutschen ohne jeglichen Migrationshintergrund, wohl aus dem Raum Gießen, handelt, wie es u.a. bei zeit-online heißt.

Unsere "Patrioten" von FFDG waren ursprünglich auch schnell mit ihrem Urteil über diesen kriminellen Dreck, der raus aus Deutschland müsse. Dass es ein Deutscher war, passte da nicht ihr Weltbild. Nachdem sie von uns darauf aufmerksam gemacht wurden, änderten sie den Einleitungstext ihrer Meldung auf fb.
                                         Screenshot FFDG 2016 bei fb
Jetzt war es nicht mehr "der kriminelle Dreck", sondern die Religion, die in Deutschland nichts zu suchen habe. Dabei ist es keinesfalls gesichert, dass der mutmaßliche Täter ein Konvertit ist. Insbesondere die ursprüngliche Einleitung, die im Verlauf zu finden ist, sagt alles über das verquere Denken dieser Leute.
                                         Screenshot FFDG 2016 bei fb
Weitere FFDG Fundstücke finden sich hier.

Keine Kommentare:

Kommentar posten