Mittwoch, 26. Februar 2020

Was wir befürchten müssen zu bekommen

"Schließe ich daraus richtig, dass Ihre Antwort auf das Problem des Rechtsradikalismus die stärkere Thematisierung von Clankriminalität, Grenzkontrollen und so weiter ist? Und wenn nicht: Was wäre sie dann?"
"Die Antwort ist: Ja."

Friedrich Merz glaubt, dass man den Rechtsradikalismus am besten bekämpft, indem man ihm nachgibt. Dass man härter gegen die ausländischen Clans, gegen die Ausländer an der Grenze und in den Problemvierteln vorgehen muss, dass, kurz gesagt, mehr Härte gegen missliebige Ausländer das beste Mittel gegen Rechtsradikalismus ist.  

Nach diesem Satz wissen wir [...], dass ein CDU-Vorsitzender Friedrich Merz allen die Hand ausstrecken würde, die sowieso der Meinung sind, dass das Problem mit den Rechtsextremen eigentlich die Ausländer sind und die Linken.  

(Aus einem Kommentar in der ZEIT zur Pressekonferenz von Friedrich Merz am gestrigen Tag)

Wieso gibt ein stellungs- und verantwortungsloser CDU-Anhänger eigentlich Pressekonferenzen?


Keine Kommentare:

Kommentar posten