Donnerstag, 20. Juni 2019

Toleranz gegen rechts oder Demokratieparadox?

Rechtsversteher behaupten, in einer Demokratie müsse auf Menschen- und Demokratiefeindlichkeit mit Verständnis reagiert werden. Als hätten sie noch nie von Poppers Demokratie-Paradox gehört. Ihr Argument geht von dem Wunschdenken aus, bei Gesprächen mit Rechten ginge es um rationale Argumente. Das Reden für und mit Rechten verstärkt die Spaltung, weil es der Mehrheit und den vielen Minderheiten in diesem Land, die friedlich zusammenleben wollen, den Rücken zukehrt
steht heute in der taz. Zur Erläuterung: Popper schreibt in Die offene Gesellschaft und ihre Feinde: "Im Namen der Toleranz sollten wir uns das Recht vorbehalten, die Intoleranz nicht zu tolerieren." Darüber ist zu diskutieren...




Keine Kommentare:

Kommentar posten