Donnerstag, 6. Dezember 2018

Zusammenhänge

Könnte es bei den folgenden Meldungen gewisse Zusammenhänge geben, z. B. in Hinsicht auf die Verwendung von Glyphosat oder Neonicotinoiden?
Bei der Vorstellung des Jahresberichts zur biologischen Vielfalt hat Schleswig-Holsteins Umweltminister Jan Philipp Albrecht (Grüne) betont, dass die Artenvielfalt im Lande bedroht ist. Einen Schwerpunkt in dem Bericht bilden die stark gefährdeten Wiesen- und Küstenvogelarten, wie die Uferschnepfe und verschiedene Seeschwalbenarten. [...] Ein weiteres großes Thema ist das rasant fortschreitende Insektensterben. Um das einzudämmen, soll im kommenden Jahr das Projekt "Schleswig-Holstein blüht auf" wieder aufgelegt werden. Dabei wird an Kommunen und Landwirte kostenlos Saatgut verteilt, damit Bienen, Hummeln und Co. möglichst viele Rückzugsflächen bekommen
schreibt der NDR.
Es geht unter anderem um die Wiesen-Küchenschelle oder das Flammen-Adonisröschen: Laut Roter Liste ist fast ein Drittel der hiesigen Wildpflanzen in Gefahr. Es gibt aber auch Positives aus der Pflanzenwelt.
Mehr als 30 Prozent der Wildpflanzen in Deutschland sind in ihrem Bestand gefährdet. Zu diesem Ergebnis kommen die Autoren der neuen Roten Liste, die das Bundesamt für Naturschutz (BfN) vorgestellt hat

Nachtigall, ick hör dir poltern!

 

Keine Kommentare:

Kommentar posten