Mittwoch, 14. November 2018

"Abfärben" ist in diesem Falle ein Euphemismus

In diesem Land verschiebt sich die Sprache. Jetzt macht auch noch der Ministerpräsident von Baden-Württemberg mit. Ausgerechnet ein Grüner! Winfried Kretschmann benutzt neuerdings Begriffe, die zu denken geben. Für den Umgang mit problematischen jungen Männern hat er die Bezeichnung "Tunichtgute" eingeführt. Damit meint Kretschmann nicht nur verurteilte Kriminelle, sondern auch Schwarzfahrer und Unruhestifter. [...] Auch von "konzentrieren" spricht Kretschmann inzwischen.[...] "Tunichtgute" hin oder her - in einem Interview mit "Mannheimer Morgen" und "Heilbronner Stimme" sprach Kretschmann dann von "jungen Männerhorden"
heißt es in einem Kommentar des SWR.

Wilhelm von Humboldt sagte über die Sprachen der Völker: „Ihre Sprache ist ihr Geist und ihr Geist ihre Sprache, man kann sich beide nie identisch genug denken.“

Zu welchem "Volk" gehört Kretschmann?

Keine Kommentare:

Kommentar posten