Montag, 20. August 2018

Zweierlei Maß beim Nordkurier?

Am 16.08.2018 berichtete der Nordkurier unter der Überschrift  "Feine-Sahne-Aufkleber am Wahlkreisbüro der AfD" über eine Sachbeschädigung am Büro von Weber (AfD) in Wolgast.

Heute schreibt der NK über Hakenkreuze und FC Hansa-Schriftzüge, die an einen Laden in Pasewalk geschmiert wurden "Hakenkreuze und NS-Aufkleber in Pasewalk".

So weit, so schlecht. In dem einen Fall wird der FSF-Aufkleber in der fetten Überschrift erwähnt und im Text der AfD viel Raum gegeben, wenn es heißt:
'Komning wertet diesen Aufkleber als „Bekenntnis-Aufkleber der linksextremistischen Band”, wie er schreibt. Seiner Meinung nach heißt Feine Sahne Fischfilet diese Form des Protestes gut. Die Liedtexte würden darauf schließen lassen.' Auch Weber darf zu Wort kommen: '„Da zeigt sich mal wieder, was diese linksgrünen Banditen unter Toleranz verstehen”, teilte der AfD-Landtagsabgeordnete mit.'

Im anderen Fall aus Pasewalk wird lediglich in der Ankündigung von 'Hansa-Chaoten' geredet, in der Überschrift taucht dies nicht auf.

Im Zusammenhang mit FSF sind es "Linksextreme" (Ja, NK, ich weiß, ihr habt nur zitiert), im anderen Fall keineswegs Rechte, sondern 'Chaoten'. Das zweierlei Maß, dass der NK anlegt, zeigt sich aber auch an einem anderen Detail. FSF wurde angefragt, ob und wie sich äußern wollen, die Band habe nicht reagiert, so raunte der NK.

Beim FC Hansa Rostock scheint der NK nicht nachgefragt zu haben, wie der Verein zu den Schriftzügen steht. Und das, obwohl der NK immer allen Beteiligten die Chance geben will, sich zu äußern.

                                             Screenshot der NK-Seite bei facebook

Der gesamte Diskussionsverlauf über den AfD-Artikel des NK bei facebook findet sich hier.



Keine Kommentare:

Kommentar posten