Mittwoch, 11. Juli 2018

Schonmal prophylaktisch weghauen

Der heutigen OZ können wir entnehmen:
Die Naturschutzbehörde hat der umstrittenen Beseitigung von 19 Rosskastanien an der Kreisstraße 5 in Neuenkirchen zugestimmt. 
Wichtig ist der folgende Satz:
Ein Baubeginn für diesen Abschnitt des Ostseeküstenradwegs zwischen Greifswald und Stralsund steht noch nicht fest.
So gehen wir mit der uns umgebenden Natur um. Aus Faulheit (denn das Erfinden eines echten Alleinstellungsmerkmals setzte erstens Intelligenz und zweitens die Anstrengung der Suche voraus) erklären wir unsere Natur zur Attraktion für Touristen - trotzdem vernichten wir ihre Manifestationen und verschwenden nicht einen Gedanken daran, welche Alternative zur Abholzung es gibt.
Alle Welt führt das Wort Nachhaltigkeit im Mund - aber die Grundlage für die Nachhaltigkeit opfern wir besinnungslos - tja, wem eigentlich?
Wir sind so stolz auf unsere Alleen - angeblich sind sie die Hauptattraktion von MV. Die "halbseitige Allee" am Karl-Marx-Platz - abrasiert zugunsten der billigen Rasenpflege mit Aufsitzmäher. Die "halbseitige Allee" an der Bahnhofstraße - dezimiert und geschädigt, damit Autos auf einen Parkplatz fahren können (Alternativsuche, z. B. eine Auffahrt von der Seite aus? Kein Gedanke!). Die Kastanienallee auf dem Weg zum Marktkauf - weg damit, die Kastanien machen nur im Herbst die Dachrinnen voll und sind, laut Gefälligkeitsgutachten, sowieso reif für die Motorsäge - in wenigen Jahren (zehn? zwanzig? dreißig?) müssen sie laut Gutachten wegen der Verkehrssicherheit abgeholzt werden.

Noch bevor überhaupt feststeht, wo der seit Jahren umstrittene Ostseeküstenradweg entlangführt, schaffen wir schon einmal Tatsachen.

Am 1. Oktober.

Hier sind es noch drei Stümpfe. Es kam noch ein vierter hinzu...

Keine Kommentare:

Kommentar posten