Freitag, 16. Februar 2018

Neuer Tiefpunkt in der Arndt-Debatte

"Lichterkette" meint die OZ, Fackelmarsch sagen andere Beobachter zur heutigen Veranstaltung der BI "Ernst Moritz Arndt bleibt". Vereinzelt sah man tatsächlich die im Aufruf erbetenen Lampions, überwiegend jedoch schlicht und ergreifend Fackeln.


Oder hier:

                                          Bild: strassentalk

Damit aber nicht genug. Selten sah man eine Demo, die links und rechts so "friedlich" vereinte. Bekannte Linke aus Stadt und Kreis über CDU bis hin zu Anhängern des rechtsextremen Vereins “Deutschland muss leben [Dml] e.V.” (u.a. Maik S.), einer Organisation, die ein bundesweites Unterstützungsnetzwerk für Neonazis schaffen möchte.

Entsprechende Logos und ein Banner waren selbstverständlich auch zu sehen.


                                          Bild: strassentalk

Mir fehlen die Begriffe, um dies zu beschreiben. Gruselig trifft es, ist aber schon zu oft benutzt worden. Jedenfalls ist mir jetzt klar, warum meine Frage an die BI, ob sie sich davon distanziert, dass u.a. auch der Dml e.V. zum Fackelmarsch mobilisiert, seit vier Tagen unbeantwortet blieb. Lassen wir eine Anwohnerin zu Wort kommen, die das Geschehen auf der fb-Seite der BI wie folgt kommentiert:

"Der heutige Protestmarsch führte an meiner Wohnung vorbei. Interessiert schaute ich aus dem Fenster, ob ich Studierende, Lehrende oder Verwaltende sehe, Menschen, die sich mit der Greifswalder Kultur auseinander setzen, ich entdeckte einen Fackelumzug (wirklich!?! Zu viel Ironie für mich), Menschen, die grölend „der Hahn muss laufen, ich will saufen“ sangen, ich entdeckte alle Klischees von saufenden Vorpommern.
Heute kann ich sagen, dass ich froh bin, dass es die Universität Greifswald gibt."

Keine Kommentare:

Kommentar posten