Mittwoch, 10. Januar 2018

Cui bono

Im letzten Jahr erzeugte eine ähnliche Meldung schon einmal Kopfschütteln, nach dem Motto: Haben wir sonst keine Probleme?

In der heutigen OZ wird diesem Thema ein ganzseitiger Artikel gewidmet. Von interessierter Seite wird behauptet:
„Reittourismus ist ein wichtiger Wirtschaftsfaktor in unserer Region. Wer bei uns reitet, der geht auch essen oder kauft in Ribnitz-Damgarten und Graal-Müritz ein“, sagt Tino Leipold, Geschäftsführer der Hirschburger Bernsteinreiter.
Der Nachweis fehlt:
Laut einer neuen Studie hat MV das großes Entwicklungspotenzial in Sachen Reittourismus.
Niemand hat etwas gegen sanften Tourismus; aber glaube ich nicht, dass Reittourismus ganz so sanft ist (ähnlich wie Downhill Cross Montain Bike Fahren (oder wie das heißt)). Die Studie befragte übrigens Reiturlauber (ich vermute auch Reiturlauberinnen. Aber die werden mal wieder unterschlagen).

Wenn so einem Thema eine ganze Lokalseite (in diesem Falle fast die komplette Seite 10 der heutigen OZ-Ausgabe) eingeräumt wird, riecht's, und nicht nur nach Pferdemist...




Keine Kommentare:

Kommentar posten