Montag, 14. August 2017

Zu den letzten Bürgerschaftssitzungen

In den letzten beiden Bürgerschaftssitzungen standen 12 (!) Bebauungs- bzw. Flächennutzungspläne zur Diskussion und zur Änderung an.

Viele von ihnen betrafen städtische Randgebiete und das flächenfressende Ausufern der UHGW in die umliegende Landschaft.

Ein Kommentar aus der Frankfurter Rundschau vom vergangenen Wochenende dazu, verfasst von Günther Moewes, emeritierter Professor aus Dortmund:

Und welchen Grund sieht er dafür?

Ob Kapitalismus oder nicht: Zersiedelung ist für uns alle nicht gut. So viel kann man aus dem Verkauf der Grundstücke nicht an Gewinn ziehen, dass wir alle nicht dadurch verlören...

Keine Kommentare:

Kommentar posten