Montag, 8. Mai 2017

Tag der Städtebauförderung

Tag der Städtebauförderung  am 13. Mai widmet sich Schönwalde II - Ideen für  Stadtteilentwicklung gesucht

Wie kann der Greifswalder Stadtteil Schönwalde II noch schöner werden? Was wünschen sich die Einwohnerinnen und Einwohner? Am 13. Mai, dem bundesweiten Tag der Städtebauförderung, steht diesmal ein ganzer Stadtteil im Blickpunkt. Ab 10 bis 14 Uhr können Bewohner und Freunde des Stadtteils ihre Ideen, Anregungen und auch Visionen bei einem öffentlichen Workshop in der Aula des Humboldt-Gymnasiums einbringen.

Bereits jetzt sind die Wohnzufriedenheit in Schönwalde II sehr hoch und die Umzugsabsichten relativ gering. Allerdings wünschten sich viele Bewohner eine noch stärkere Beteiligung an Planungen für das direkte Wohnumfeld und den Stadtteil. Das sind nur einige Ergebnisse einer umfangreichen Bewohnerbefragung, die ein Student der Universität im Auftrag der Stadt durchgeführt hat.

Während des Workshops werden diese Befragungsergebnisse zum Wohnen und Leben im Stadtteil erstmals öffentlich vorgestellt. Auch erste Konzepte des Quartiersmanagements und des Stadtbauamts dienen als Diskussionsgrundlage. Als weitere Gesprächspartner sind Vertreter aus der Politik und der Verwaltung eingeladen.

Für Brötchen und Getränke ist gesorgt. Jeder Teilnehmer kann aber gern noch Kuchen, Kekse und Nachspeisen für eine gemütliche Arbeitsatmosphäre mitbringen. Kinder werden vor Ort betreut. Die Ergebnisse fließen in das Integrierte Handlungskonzept für Schönwalde II ein, das gegen Ende des Jahres von der Bürgerschaft beschlossen werden soll.  Weitere Informationen unter stadtbauamt@greifswald.de.

Schönwalde II  profitiert von Städtebauförderung

Schönwalde II ist Fördergebiet in den Programmen Stadtumbau Ost und Soziale Stadt. Seit 1991 flossen insgesamt rund 7,88 Millionen Euro Städtebaufördermittel in den Stadtteil. Der Komplementäranteil der Kommune daran betrug knapp 2 Millionen Euro. Unter anderem wurden das Stadtteilzentrum Schwalbe einschließlich der Außenanlagen saniert und umgebaut, die Außenanlagen um die Kita Makarenko und rund um die Erich-Weinert-Schule umgestaltet sowie ein Kleinsportfeld am Humboldt-Gymnasium errichtet. Auch die Freianlagen am Puschkinring 1–11 sowie der  Geh- und Radweg entlang der Pappelallee profitierten von der Städtebauförderung. Darüber hinaus bringt seit 2005 bis auf kurze Unterbrechungen das Quartiersmanagement viele Akteure zusammen. Mit Projekten wie dem Stadtteilfest, dem Flohmarkt vor der Schwalbe oder einer eigenen Stadtteilzeitschrift setzt es wichtige Impulse für das soziale Miteinander in Schönwalde II.


Keine Kommentare:

Kommentar posten