Dienstag, 2. Mai 2017

Einfach besser planen

Bei Großprojekten (selbst denen, die im kommunalen Zusammenhang als "groß" bezeichnet werden können) ist die Überraschung immer groß, wenn es Bodendenkmäler gibt, Naturschutz- oder sonstige Auflagen zu erfüllen sind. Dabei wäre es so einfach - von vornherein einplanen wie Dachdeckung, Mauerbau, Sanitär, Heizung und Elektro.

Lieber aber dienen z. B. Archäologie oder Naturschutzauflagen gern als "Verhinderungsgründe", vor allem, wenn die Großprojekte später fertig oder teurer als geplant werden. Noch immer sind offenbar nicht alle Bedingungen des Bauens in den Köpfen der Großprojektplanenden angekommen - oder lassen sich medial als "Entschuldigung" verwerten.. Solche Bedingungen gehören aber genauso zum Baugeschehen wie z. B. die Trocknungszeiten von Beton oder die Bedingungen des Baugrundes. Wann werden das die Planenden gelernt und in ihre Bauplanungsroutine aufgenommen haben?

Ein Artikel dazu findet sich hier auf S. 40.


Keine Kommentare:

Kommentar posten