Mittwoch, 26. April 2017

Arische Leitkultur

Unsere Lokalzeitung interessieren diese Vorgänge wenig; mit der Arndt-Disklussion ist sie voll auf Linie.

Wir müssen schon in die Zeitung des Nachbarverbreitungsgebietes schauen - woran wir einmal mehr feststellen, wie schädlich es für die Meinungsbildung ist, wenn es nur ein Organ pro Verbreitungsgebiet gibt.

Der Nordkurier berichtet:

AfD-Rechtsprofessor fordert arische Leitkultur

In einem Facebook-Eintrag fordert der Greifswalder Juraprofessor und AfD-Landtagsabgeordnete Ralph Weber, dass sich "'Biodeutsche' mit zwei deutschen Eltern und vier deutschen Großeltern” dafür einsetzen, dass "unsere Heimat auch in 30 Jahren noch von einer deutschen Leitkultur geprägt und geformt wird". [...] In dem am Montag als persönliche Einschätzung des AfD-Bundesparteitags am vergangenen Samstag in Köln veröffentlichten Eintrag fordert Weber außerdem ein Ende des "Großen Austausches". [...] Dieser Begriff wurde durch die rechtsextreme, vom Verfassungsschutz beobachtete Identitäre Bewegung geprägt. Er beschreibt die Vermischung des deutschen Volkes mit ausländischen Völkern auf deutschem Boden. Weber beendet den Eintrag mit dem Slogan: "Deutschland den Deutschen". [...] In der Vergangenheit hatte Weber immer wieder durch rechtsextreme Äußerungen für Aufsehen gesorgt. Zuletzt verlangte Weber eine namentliche Registrierung von HIV-infizierten Personen in Mecklenburg-Vorpommern.
[...]
Update (25. April 2017, 22.13 Uhr): Mittlerweile hat Herr Professor Weber seinen Facebook-Eintrag geändert. Die vom Nordkurier zitierte Text-Passage "'Biodeutsche' mit zwei deutschen Eltern und vier deutschen Großeltern” wurde gestrichen, ebenso fehlt die Phrase "Deutschland den Deutschen" am Ende des Textes.


Danke, Nordkurier!

Keine Kommentare:

Kommentar posten