Mittwoch, 8. März 2017

Der Zweck heiligt die Mittel

Im heutigen

GUTEN TAG
LIEBE LESER

(ich schreibe das so, weil ich noch immer nicht weiß, welche Zeichensetzung ich der OZ unterschieben soll. Übrigens wird auf diesem Blog auch immer mit Lerserinnen gerechnet. Aber Zitat ist halt Zitat...)

schreibt Kai Lachmann:
Luftballons steigen lassen – [...] Im Internet wurde zuletzt viel über die Umweltaspekte diskutiert. Vom Landkreis war zu erfahren: „Die Anmelderin bestätigte, dass die Ballons aus Naturkautschuk bestehen, biologisch abbaubar sind und sich ähnlich eines Eichenblattes innerhalb eines Jahres durch die Einflüsse von Sonnenlicht, Sauerstoff und Ozon sowie durch die Witterung zersetzen.“ Klingt gut, allerdings sind diesem Kautschuk nicht selten Weichmacher und Stabilisatoren beigemischt, die nicht biologisch abbaubar sind. Noch schwieriger sieht es mit den Schnüren aus. Sind sie nicht aus Baumwolle, dauert ihr Abbau sehr lange. Meerestiere verwechseln sie mit Nahrung und verenden dran. [...] Stellen Sie sich vor, das Ballonmaterial wird einfach so in die Natur gekippt. Das findet wohl keiner gut. Aber wird es dadurch okay, wenn es vorher einmal durch die Luft fliegt?
Ausschnitt eines Bildes aus spiegel.de

Keine Kommentare:

Kommentar posten