Freitag, 31. März 2017

373 PS für den Präsidenten

In Mecklenburg kommt alles vierzig oder hundert Jahre, jedenfalls viel später an als anderswo.

Das die Dinosauriertechnik "Automobil" in der bisherigen Form abgewirtschaftet hat, hat die gutsherrliche GroKo in Schwerin noch nicht begriffen - dies ist ein intellektuelles Defizit.

Aber es ist darüberhinaus auch ein politisches: Welches Signal gebe ich mit einem 373-PS-Offroad-Fahrzeug als Dienstwagen für Regierungsmitglieder + Umkreis, mit nicht nur einem, sondern gleich zwei Dienstwagen + je einem Chauffeur? Mit dem Geschachere um und dem Zuschanzen von nicht nur Pöstchen, sondern sogar Leitungsfunktionen an Familienmitglieder? Ein übles: Bananenrepublik MV.

Von Moral oder Anstand möchte man ja in Hinsicht auf die Personage der gutsherrlichen Landesoberen gar nicht mehr sprechen...
Nach Bekanntwerden des Leasings eines zweiten Audi A8 für Landtagspräsidentin Sylvia Bretschneider (SPD) schlägt eine Welle der Entrüstung durch das Land. Auch Armin Tebben, Landtagsdirektor und damit Chef der Verwaltung im Schweriner Schloss, kann jetzt auf einen neuen fahrbaren Untersatz zurückgreifen. Seit wenigen Tagen steht ein nagelneuer Audi Q7, ein Geländewagen mit Hybridantrieb, im Fuhrpark. Neupreis: rund 81 000 Euro. 373 PS stark (Systemleistung Diesel plus E-Motor).
Nebenbei gefragt: Wofür braucht der Chef der Landtagsverwaltung ein  Offroad-Fahrzeug, noch dazu mit so vielen PS? Wir müssen an das Verdikt von Hartmut Mehdorn denken, der auf die Bitte um Verwirklichung des Deutsche-Einheit-Verkehrsprojekts Nr. 1, den zweigleisigen Ausbau der Strecke zwischen Stralsund und Hamburg sagte, dass wir hier in der Wüste über die Autobahn froh sein sollten, da wäre ein Ausbau der Bahn einfach zu viel...

Foto: Hersteller
Armin Tebben, der Chef der Landtagsverwaltung,
abseits der Autobahn unterwegs in MV

Keine Kommentare:

Kommentar posten