Dienstag, 7. Februar 2017

Französisches Wulffen

Die Frau des französischen Präsidentschaftskandidaten Fillon hat als parlamentarische Mitarbeiterin gut 680.000 Euro netto erhalten.
Das geht aus einer Aufstellung hervor, die der Politiker auf seiner Internet-Seite veröffentlichte. Demnach war Penelope Fillon zwischen 1986 und 2013 bei ihrem Mann und dessen zeitweiligem Nachfolger Joulaud angestellt. Pro Monat erhielt sie ein Gehalt von durchschnittlich knapp 3.700 Euro.
Fillon hatte die Beschäftigung seiner Frau als Fehler bezeichnet und das französische Volk um Entschuldigung gebeten [...]
Was mögen ALG-II-Berechtigte wohl zu dieser Entschuldigung und der Aufbesserung des Familieneinkommens um 3700 Euro monatlich sagen? Mal ganz abgesehen vom Einkommen von Herrn Fillon selbst...
Leider ist das ein Auftrieb für den Front National und seine Präsidentschaftskandidatin.
Leider aber verhalten sich große Teile der beschimpften "Eliten" genau so, wie das Vorurteil immer beschworen wird. Fillon ist vermutlich nur die Spitze des Eisbergs. Vergleichen kann man das auch mit der SPD-Frau, die kurzfristig von ihren SPD-Genossen in den VW-AR berufen und dann mit einem goldenen Handschlag sehr schnell wieder verabschiedet wurde. Auch das: Futter für die Populisten.
Leider.


Keine Kommentare:

Kommentar posten