Freitag, 13. Januar 2017

Fallen bald die Linden in der Bahnhofstraße?


Im Januar 2016 wurden drei Bäume der Lindenallee in der Bahnhofsstraße
gefällt, um eine Einfahrt zum umstrittenen Einkaufzentrum „KAW-Hallen“
über die Bahnhofsstraße zu schaffen und das obwohl die Bäume alle in
einem guten Erhaltungszustand waren und trotz der hohen Verkehrs- und
Streusalzbelastung der Bahnhofsstraße sehr vital.

Bisher hat die Stadt Greifswald es versäumt die im Zusammenhang mit der
Fällgenehmigung festgelegten Ausgleichpflanzungen zu realisieren. Erst
auf Nachfrage des NABU Greifswald hat nun die Untere Naturschutzbehörde
die Umsetzung der Pflanzungen im Bereich des Stadtwalls bis zum 30.04.
2017 eingefordert. Im Dezember 2016 wurde nun erneut ein Fällantrag für
weitere zwei Linden der Allee gestellt, mit der Begründung, dass das
zuvor zugrundeliegende Gutachten fehlerhaft gewesen sei. Eine vom BUND
vorgeschlagene alternative Ein- und Ausfahrtsvariante wurde auch in den
neuen Genehmigungsunterlagen nicht geprüft.

Schon in der Vergangenheit gab es viele Verluste vitaler Bäume in
Greifswald im Zuge der Wallsanierung, der Sanierung der Stadthalle, der
Credner-Anlagen, der Pappelallee östlich der Christuskirche, der
Gützkower Str. und des Karl-Marx-Platzes. All diese Fällungen wurden
meist nur partiell und überwiegend mit niedrigwüchsigen Bäumen- und
Straßenbaumzüchtungen „ausgeglichen“. Wobei unter diesen Umständen nicht
von einem Ausgleich gesprochen werden kann, da die meisten dieser
Nachpflanzungen auch im höheren Alter die ökologischen und ökosystemaren
Funktionen sowie positive Effekte für das Stadtklima der entfernten
Bäume nicht erfüllen können.

Bitte unterstützt die Initiative auf Klarschiff
http://www.klarschiff-hgw.de/pc/map.php?advice=1520 die Lindenallee im
jetzigen Zustand zu erhalten und leitet diesen Aufruf gern an eure
Netzwerke weiter.








Keine Kommentare:

Kommentar posten