Freitag, 6. Januar 2017

Ach, daher kam das Gemecker und Gerülpse

Die Grünen sind seinerzeit für den vernünftigen Vorschlag, einen "Veggie-Day" pro Woche einzulegen, ziemlich ausgelacht worden - wie die seinerzeitige Fünf-DM-pro-Liter-Benzin-Kampagne ebenfalls etwas zu früh kam.

Der heutigen OZ konnten wir entnehmen, dass das Problem längst noch nicht gelöst ist:
Der Fleischverbrauch beträgt pro Kopf und Jahr 88,3 Kilogramm. Zieht man den Knochenanteil ab, verzehrt jeder Bürger in Deutschland 60,3 Kilo Fleisch - zu zwei Dritteln vom Schwein. Der Pro-Kopf-Verbrauch übersteigt den weltweiten Durchschnitt um das Doppelte
Diejenigen, die das Doppelte* des Welt-Durchschnittsverbrauchs in sich hineinstopfen, werden jetzt wieder aufbrüllen - wie Rinder vor dem Schlachthof. Und richtig, in diesem Fall von Landwirtschaftsförderer Christian Schmidt (CSU):
„Ich will den Bürgern nicht durch Strafsteuern vorschreiben, was auf den Tisch kommt.“
Freies Essen für freie Bürger. Koste es, was es wolle.


*Die Formulierung im Artikel ist nicht ganz eindeutig - aber es geht wohl um eine Verdopplung. Die übertriebene Formulierung "um das Doppelte" würde für eine Verdreifachung sprechen - das geben aber die Zahlen, einer ersten schnellen Recherche nach, nicht her.


Keine Kommentare:

Kommentar posten