Donnerstag, 22. Dezember 2016

Vermeidungsverhalten

Gerade von einem ISG-Syndrom geplagt erkenne ich, dass eine Schmerzursache zu Ausweichbewegungen und Muskelverspannungen führt, die den Schmerz erhöhen, der dann in der Feiertags- und Urlaubszeit nur mit starken Tabletten oder Spritzen bekämpft werden kann, ohne dadurch die Ursache zu beseitigen.

So geht es auch in der Politik, insbesondere der Kulturpolitik, insbesondere in Mecklenburg-Vorpommern, insbesondere in Hinsicht auf das Theater.

Statt die Theater auskömmlich zu finanzieren, ducken sich die Gesellschafter hinter dem seit zweieinhalb Jahrzehnten untätigen Land weg, und dieses versteckt sich hinter einer Theater"reform", die man eigentlich schon beinahe als Totaloperation bezeichnen müsste.

In der heutigen OZ steht ein Artikel über die Sanierung von Theaterbauten, sozusagen die materielle Seite der Kulturpolitik, mit einem bemerkenswerten Satz:
Kostenexplosionen, Fehlplanungen und oft jahrelanges Ausweichen auf Ersatzspielstätten zehren an den Nerven der Ensembles und der Behörden. Wiedereröffnungen verschieben sich Jahr um Jahr. 
In der folgenden Aufzählung fehlt MV. Mit einer gewaltigen Anstrengung, Verkauf städtischen Eigentums und Verzicht auf andere Investitionen hat Stralsund es geschafft, sein Theatergebäude zu sanieren. Wohlgemerkt: Stralsund, nicht Schwerin! In Rostock und Greifswald wurde die Finanzierung der Sanierung bzw. der Neubau des Hauses mit politischem Wohlverhalten erkauft. Rostock hat seinen Vier-Sparten-Intendanten hinausgeworfen und steht nun im juristischen Clinch mit ihm; das Theater ist realiter auf ein Zweispartenhaus zusammengestrichen. Das Theater Vorpommern geht mit Billigung und Unterstützung der Gesellschafter (Unterzeichnung des Letter of Intent und der Zielvereinbarung mit dem Land) im Landestheater Nordost auf und wird zur Bespielbühnme ohne jeglichen Bezug zu den auf der Bühne Agierenden, zudem noch mit 15 % weniger Theater pro Saison.

Hoffentlich wird der sanierte Theaterbau nicht, wie die Greifswalder Busse, zum Behältnis erwärmter Luft degradiert...


Keine Kommentare:

Kommentar posten