Samstag, 11. Juni 2016

Regenbogenflaggenskandal in Greifswald

Axel Hochschild (CDU Greifswald) ist augenscheinlich nicht auf der Höhe der Zeit, was den "wissenschaftlichen Diskurs" im AfD-Sympathisantenlager angeht. Denn warum sonst hätte er, in Bezug auf die Beflaggung des Rathauses mit der Regenbogenfahne, diesen Vergleich gewählt (OZ vom 11.06.16):
 
"Die CDU kritisiert das Hängen der Regenbogenfahne und fordert eine Stellungnahme über eine Kleine Anfrage. „Was sagt der OB dann wohl dem nächsten Park- oder Temposünder, der Post von eben diesem Herrn Fassbinder bekommt und darin aufgefordert wird, sein Knöllchen zu bezahlen?“, schimpft Axel Hochschild, Vorsitzender der CDU-Fraktion in der Bürgerschaft."
 
Eigentlich müsste er wissen, dass Knöllchen der BRD-GmbH ohnehin nicht bezahlt werden müssen. So fällt er jedem Reichsbürger in den Rücken.

                                         (Screenshot: E-Paper OZ vom 11.06.16)

Bei der Befragung der OZ haben 71% der Beteiligten kein Problem bei der Beflaggung des Rathauses mit der Regenbogenfahne gesehen.

Keine Kommentare:

Kommentar posten