Mittwoch, 8. Juni 2016

Ironiebefreite Zone

Die städtische CDU folgt der Regel: Jeder blamiert sich, so gut er kann. In einer Pressemitteilung gestern fordert sie von mir eine Entschuldigung für die Sachbeschädigungen an der Klosterschenke. Ich werde an dieser Stelle nicht näher darauf eingehen, weshalb ich mich selbstverständlich nicht entschuldigen werde. Die falsche Schreibweise meines Namens und andere sachliche Fehler (ich war niemals Mitglied der Bürgerschaft) interessieren jetzt auch nicht.

Richtig peinlich werden die Verlautbarungen des Axel Hochschild aber an anderer Stelle der Pressemitteilung. Ironie ist bekanntlich nicht jedem gegeben, sie zu verstehen, fällt Konservativen anscheinend besonders schwer.
So heißt es in der PM: "...und Gregor Kochan hatte wegen der AfD-Veranstaltung gegenüber der „Klosterschenke“ wieder einmal eine Mahnwache organisiert. Kochan,  der lange Jahre auch für die Grünen Mitglied der Bürgerschaft war, hat dabei nachweislich die Unterstützung der sog. „Antifa“ in Anspruch genommen".
Und: "Man kann sich dann auch nicht hinter scheinheiligen Erklärungen verstecken, dass man Gewalt gegen Personen und Sachen ablehne, wenn man wie Kochan gewaltbereite Helfer wie die Antifa engagiert". Zur Erläuterung verweist die CDU auf meine Facebook-Seite. Ich habe mal nachgeschaut und bin tatsächlich fündig geworden. Ich möchte die zwei Einträge den geneigten Leserinnen natürlich nicht vorenthalten. Sie (die Einträge) sprechen für sich:








Keine Kommentare:

Kommentar posten