Donnerstag, 9. April 2015

Ein großes Kind mit Hitlergruß

Die "Alternative für Torgelow" ist hinreichend als Nazitarnorganisation bekannt. Auch heute berichtet der Nordkurier von ihr und einem ihrer Vertreter, der sich mit Hitlergruß ablichten ließ.

Von dem Stadtverteter, der nicht genannt werden will, will ich besser schweigen, meint er doch:

"..., dass er mit den Rechten nichts am Hut hat. Für mich ist Dan ein großes Kind, das einfach nach Aufmerksamkeit sucht. Und die findet er jetzt so“, sagt ein Abgeordneter, der Schünemann schon viele Jahre kennt, seinen Namen aber nicht veröffentlicht wissen will."

Bemerkenswert finde ich mal wieder den Bürgermeister von Torgelow, Gottschalk. Anscheinend bekommt er nicht mit, was in seiner Stadt so los ist. Noch im Juni 2014 meinte er, dass er dafür sei, sich das Auftreten der beiden AfT-Kandidaten vielleicht erst einmal ein halbes Jahr anzuschauen: "Die Frage ist ja auch, ob man im Interesse der Stadt einen gemeinsamen Weg finden kann." (Nordkurier vom 20.06.14).

Jetzt lässt er verlauten (zitiert nach dem verlinkten NK-Artikel): „Wir hatten zuletzt gedacht, dass wir bei der Zusammenarbeit mit der AfT auf einem guten Weg sind. Zuletzt sind sie moderat aufgetreten, haben sich zurückgehalten.“

Das heißt ja wohl, dass Nazis seiner Meinung nach nicht so schlimm sind, wenn sie moderat auftreten. Ich verstehe es nicht...

Keine Kommentare:

Kommentar posten