Mittwoch, 14. Januar 2015

Universität Greifswald appelliert an Toleranz und Weltoffenheit


Wissensgesellschaft lebt vom kulturellen Miteinander

Das Rektorat und die verfasste Studierendenschaft der Universität Greifswald treten für Toleranz, Weltoffenheit und einen wertschätzenden Umgang mit ausländischen Gästen und Mitbürgern in Mecklenburg-Vorpommern ein. Die Universität Greifswald stellt sich damit gegen Intoleranz und Fremdenfeindlichkeit.
„Die Universität Greifswald ist weltoffen und lebt von der Zusammenarbeit mit internationalen Studierenden und Forschenden; die kulturelle Vielfalt ist Kennzeichen unserer Forschung und wissenschaftsbasierten Lehre. Wir fördern ein Klima, in dem unseren etwa 750 internationalen Studierenden und Wissenschaftlern weltoffen begegnet und ihre Präsenz als Bereicherung wahrgenommen wird. Mit ausländerfeindlichen Protesten werden die internationalen Aktivitäten der Universität behindert und ein falsches Bild des Wissenschaftsstandorts Mecklenburg-Vorpommern gezeichnet“, so Rektorin Prof. Johanna Eleonore Weber.

Fabian Schmidt, Vorsitzender des Allgemeinen Studierendenausschusses (AStA), unterstreicht dies: „Rassismus darf in Mecklenburg-Vorpommern keinen Platz haben. Die Studierendenschaft wird daher heute auch in Stralsund präsent sein und ein Zeichen gegen Rassismus, Unwissenheit, Intoleranz und unbegründete Ängste vor anderen Kulturen setzen.“

Hochschulleitung und Studierendenschaft erinnern in diesem Zusammenhang an das Leitbild der Universität, in dem sich die Hochschule und ihre Mitglieder zu einer freiheitlichen, zivilen und demokratischen Gesellschaft bekennen und sich für das friedliche Zusammenleben der Menschen und Völker einsetzen.

Ansprechpartner an der Universität Greifswald

Presse- und Informationsstelle
Jan Meßerschmidt
Domstraße 11, 17489 Greifswald
Telefon 03834 86-1150
Mobil 0170 5669683
pressestelle@uni-greifswald.de
www.uni-greifswald.de

Keine Kommentare:

Kommentar posten