Montag, 19. Januar 2015

Höchst Gefährlich!

Die Diskussionen der letzten Tage liefern immer wieder solche Sätze, wie sie z. B. im Berliner Tagesspiegel stehen:

Die Menschen wissen, dass es in einer offenen Gesellschaft keinen absoluten Schutz, keine garantierte Sicherheit vor Anschlägen geben kann – oder nur um den Preis der Freiheit.

Sieht erst einmal toll aus - wir alle auf der Seite der offenen Gesellschaft, die Bösen auf der anderen. Alles so, wie es sein soll.

Aber Vorsicht!  Der zitierte Satz impliziert, dass es in der geschlossenen Gesellschaft zwar keine Freiheit, dafür aber Sicherheit gebe - und das ist falsch, falsch und nochmal falsch! Propaganda-Humbug autoritärer Charaktere! Wir sitzen damit nur den Nazis und den Pegida-Anhängern auf: Unter Adolf wurden die Autobahnen gebaut + man konnte als Frau noch nachts um zehn sicher über die Straße gehen - dergleichen Unsinn ist nach wie vor weit verbreitet, obwohl nichts davon stimmt (bis vielleicht auf die Autobahnen). Er widerspricht allen tatsächlichen Gegebenheiten - die Verbrechensrate, gerade, was Gewaltverbrechen angeht, ist in totalitaristischen Gesellschaften nicht geringer (s. die Vorgänge in Westafrika) als in freiheitlichen. Es ist nur das Argument der Rechten, dass die Gleichung gilt: Führerstaat = Sicherheit, damit es wenigstens irgendein Argument für die geschlossene Gesellschaft gebe, das in den Medien auch immer wieder gern als solches angeführt wird, die Sicherheit nämlich. In den USA gibt es die Todesstrafe - trotzdem geschehen dort mehr Morde als in Ländern ohne Todesstrafe.

Lasst Euch von den verkappten Nazis und Rechten nicht aufs Glatteis führen! Die offene Gesellschaft bietet uns Freiheit - absolute Sicherheit gibt es weder in der offenen noch in der geschlossenen Gesellschaft! Es gibt keinen Dualismus Freiheit / Sicherheit, der sich in dem der offenen / geschlossenen Gesellschaft spiegeln würde.

Es gibt kein Argument für eine geschlossene Gesellschaft - auch nicht die Sicherheit!




Keine Kommentare:

Kommentar posten