Freitag, 17. Oktober 2014

Die Welt stürzt ein:

Die CDU spricht von Enteignung! Wiederholt!

Die CDU hatte schon angeregt, den Besitzer zu enteignen, damit ein neuer Eigner das Haus sanieren könnte.

„,Eigentum verpflichtet‘, das scheint für manchen Bürger aus den alten Bundesländern nicht zu gelten“, unterstützt CDU-Fraktionschef Axel Hochschild den Verein. „Das Verhalten des Eigentümers ist völlig inakzeptabel. Sanieren geht vor spekulieren.“

Nein, nein, nein - es geht nicht um die Brinke, wo ein Investor ein funktionierendes Stadtteilzentrum abreißen lassen will, um an gesichtslosen Neubauten zu verdienen. Nein, denn der Investor ist erstens kein Wessi, zweitens steht hinter der Brinke keine Stiftung - es ist wie bei Kriegen in Ländern, in denen es keine Rohstoffe gibt...

Nein, im Falle der Brinke ist Axel nicht für Enteignung: Quod licet iovi, non licet bovi!





Keine Kommentare:

Kommentar posten