Donnerstag, 26. Juni 2014

Erst klauen sie uns die Arbeitsplätze ...

... und jetzt auch noch die Radfahrenden!
Da diskutiert Penkun ernsthaft darüber, ob die Radtouristen in der Stadt am Nachmittag einen Kaffee trinken können oder nicht!
schreibt der Nordkurier. Und in dieser zeit ziehen die Polen schon eifrig Euro-Gelder ab und verbessern damit ihre Fahrrad-Infrastruktur.
Beachtliche 1,5 Millionen Euro der Europäischen Union fließen schon bald auf der polnischen Seite in den Ausbau des Radwegenetzes entlang der Oder.

Der Nordkurier titelt daher:

Polen klauen uns schon bald die Rad-Touristen!


Abschaffung der Polenförderung durch die EU! Alles Geld nach Penkun, damit dort ein Café gebaut werden kann, das dann bis zum Ende der Fördermittel mehr schlecht als recht betrieben wird, um danach als Leerstand den Ort zu verschönern!

So setzt man sinnvoll EU-Mittel ein!


Keine Kommentare:

Kommentar posten