Montag, 2. Juni 2014

Demokratisierung der Stadt – und zwar mit allen!?

Demokratisierung der Stadt – und zwar mit allen!?
Wohnraumaktivistinnen aus Caracas, Venezuela in HGW
Wann?: Freitag, 6.6.2014 um 18.00h
Wo? Kabutze, Loefflerstraße 44a

Zwei Wohnraumaktivistinnen aus Caracas – Venezuela werden uns von der
Recht auf Stadt Bewegung in Caracas berichten. Sie stellen uns ihre
Kämpfe um ein würdiges Leben in der Stadt vor und berichten von den
Erfolgen ihrer Selbstorganisierung. Beide sind Teil einer Bewegung in
der Landlose und an die Ränder der Stadt Verdrängte sich gemeinsam
organisieren, um städtischen Raum wieder zu erobern. Und sie kämpfen
gemeinsam mit anderen Recht auf Stadt Bewegungen auf einer Plattform für das Recht aller Menschen auf ein würdiges und gutes Leben in der Stadt und anderswo.

Wie war das früher, bevor Chavéz und die neue Konstitution kamen? Wie
hat sich die heute starke und große Bewegung der Bevölkernden gegründet
und formiert? Was sind die Kämpfe, die in Venezuela um urbanen und
ländlichen Raum geführt werden und wie läuft' s? Wie ist es möglich
geworden, dass Kollektive mit über 90 Familien Flächen zurück erobern,
um dort in selbstorganisierten Baustellen ihre künftigen Wohnungen,
solidarische Gemeinschaften und vieles mehr aufzubauen? Diese und
ähnliche Fragen werden wir beantworten!

Eine Veranstaltung von verquer. und dem Kultur- und Initiativenhaus
Greifswald e.V. finanziert von der Rosa Luxemburg Stiftung

Keine Kommentare:

Kommentar posten