Donnerstag, 22. Mai 2014

Sozial schwach

Die FDP über die Schere zwischen reich und arm

"In Deutschland fahren die einen Porsche, die anderen Polo, aber alle stehen im selben Stau. Es gibt hierzulande Unterschiede, aber man teilt im Grunde das gleiche Leben." (FDP-Chef Lindner im SPON-Interview)
Herr Lindner, es gibt Leute, die haben noch nicht mal einen Polo, und zwar nicht aus ökologischen Gesichtspunkten. Das gleiche Leben (?):

"975 Euro Festgeld
verdiene ich pro Monat. Das entspricht einem
Stundenlohn von rund sechs Euro. Nach Abzug
von Steuern, Sozialversicherungsabgaben,
Miete und anderen Fixkosten bleiben mir rund
100 Euro. Zum Leben zu wenig, zum Sterben
zu viel. Ich hätte früher nicht im Traum daran
gedacht, für so einen Hungerlohn arbeiten
zu müssen. Weil ich meinen Lebensunterhalt
davon nicht bestreiten kann, erhalte ich von
der Arbeitsagentur zusätzlich Arbeitslosengeld
II in Höhe von knapp 165 Euro für Unterkunft 
und Heizung."
...
"Meine Haltung hat sich im Laufe der Zeit
geändert, ich wollte dann endlich mal so viel ver-
dienen, dass es zum Leben mit Kind reicht. Wollte
nicht auf Notwehrmaßnahmen (Diebstahl) für
Zahnbürste und Fahrkarten angewiesen sein.
Diese 49-jährige Frau, die Marzipanschweine
klaut, damit ihr Sohn was zur Weihnachtsfeier
in der Schule mitbringen kann, das hat mich
sehr berührt. Ich habe die so gut verstanden,
die hat ihr Kind/unsere Kinder verteidigt, damit
die nicht ausgegrenzt, ausgelacht werden."

Zitate aus dem Schattenbericht der Nationalen Armutskonferenz...

Keine Kommentare:

Kommentar posten