Freitag, 9. Mai 2014

Klare Abgrenzung nach Rechts gilt auch gegenüber der AfD

Zu der Entscheidung des Stadtjugendrings Greifswalds, die AfD von seiner Podiumsdiskussion zur Kommunalwahl auszuladen, erklärt Gregor Kochhan für die Alternative Liste Vorpommern-Greifswald:

„Wir halten den Schritt des Stadtjugendrings für richtig und begründet.
Es ist zu begrüßen, dass dadurch ein klares Zeichen der Abgrenzung gegen rechte Ideologien gesetzt wird. Diese klare Abgrenzung erwarten wir allerdings auch bei den Vertreterinnen und Vertretern aller demokratischer Parteien. Es sollte gesellschaftlicher Konsens sein, dass man Gruppierungen, die menschenverachtendes Gedankengut propagieren, kein Forum bietet. Dass die Vertreter der AfD in Vorpommern-Greifswald offen rechtsradikale Positionen vertreten, haben wir in unserem Blog ausführlich beschrieben. Wir stießen auf Verbindungen zu neurechten Gruppierungen, auf Sympathien für Akif Pirinçcis Machwerk "Deutschland von Sinnen", auf ein reaktionäres, frauenfeindliches Gesellschaftsbild und auf rassistisches Vokabular. Eine Internetseite der Jungen Piraten wiederum zeigt, dass die Aussagen von AfD und NPD praktisch nicht voneinander zu unterscheiden sind.“

Kochhan fasst zusammen: „Wem angesichts dessen der Charakter und die Ideologie der AfD noch unklar ist, ist entweder unwissend oder naiv oder verharmlosend.“



Weiterführende Quellen:

http://www.al-vg.eu/2014/04/neurechte-friedensbewegung-und-die-afd.html

http://www.al-vg.eu/2014/04/kandidatinnenvorstellung-in-der-oz.html

http://afdodernpd.de/

http://www.boell-nrw.de/sites/default/files/afd_studie_forena_hbs_nrw.pdf





Keine Kommentare:

Kommentar posten