Donnerstag, 17. April 2014

Neurechte "Friedensbewegung" und die AfD in MV und Vorpommern-Greifswald

Da in MV vieles bekanntlich erst später geschieht, könnte uns die neurechte "Friedensbewegung", über die u.a. die taz berichtet, (noch) herzlich egal sein. In der realen Welt, auf die sich das angebliche Bismarck-Zitat bezieht, mag das so sein.
In der virtuellen Welt jedoch sind die Verschwörungstheoretiker der "Friedensbewegung" längst auch in MV angekommen, gibt es doch die "Alternative für Deutschland", die immer dann zuverlässig zur Stelle ist, wenn es gilt, rechtspopulistische Positionen zu besetzen.
Wir können diese AfD, zumindest die in MV, getrost als Partei bezeichnen, die für rechte und ganz rechte Parolen offen ist, auch wenn sie von sich selbst behauptet, "fremdenfeindliche Hetze und Rassismus [seien] mit dem Selbstverständnis der AfD unvereinbar". An der Spitze in MV steht Holger Arppe, gegen den wegen Volksverhetzung ermittelt wird. Arppe bestreitet den Vorwurf, trotzdem traten einige Kreisvorstände, die sich unter diesem Landesvorstand nicht weiter engagieren wollten, zurück.
Neben Arppe gibt es auch noch den Greifswalder Klaus-Peter Last, Landesschatzmeister der AfD. Allein sein Facebook-Profil spricht für sich. Folgen wir seinen "Gefällt mir"-Angaben, stoßen wir auf auf Parteien wie UKIP oder BZÖ, auf Publikationen aus dem neurechten Spektrum wie Junge Freiheit, eigentümlich frei, blu news, sezession u.a. und auf die "Patriotische Plattform" der AfD, über deren rechte Umtriebe indymedia hier ausführlich berichtet. Bei seiner Musik finden wir auch Sacha Korn, dessen Musik auf NPD-Schulhof-CDs zu finden ist. Mehr zum "Patrioten" Korn ist hier zu finden. Natürlich, muss man bei diesen Angaben schon sagen, ist Last auch Mitglied einer fb-Gruppe namens "Wir lesen Deutschland von Sinnen", die sich dem üblen Machwerk Akif Pirinçcis verschrieben hat. Diese Hassschrift darf selbstverständlich nicht fehlen.
All das scheint bei Last Gefallen zu finden. Seit Neuestem hat Klaus-Peter Last die "Friedensbewegung" für sich entdeckt. Er markiert Artikel über die Montagswahnwachen "für den Frieden" und schreckt auch nicht von der Verlinkung der Facebook-Seite „Anonymous Kollektiv“ zurück. Die taz zu dieser Seite: "Die 400.000 Abonnenten der Seite werden dort mit einem irren Mix aus rechten Phrasen, Verschwörungstheorien, Propaganda-Videos und -Bildern beliefert." Anonymous meint zur den von den Rechten gekaperten Montagsdemos: "Montag auf der Straße, Dienstag virtuell. So machen wir das ab jetzt jede Woche. Solange bis ihr korrupten Verbrecher aus Politik, Wirtschaft und Rundfunk und ihr spionierenden Besatzer unser Land verlassen habt."
Die "Alternative für Deutschland" ist mehr als nur eine Ansammlung von Euro-KritikerInnen. Sie leistet sich Leute an der Spitze, die sich, vorsichtig ausgedrückt, im Umfeld von rechten Hetzern und Verschörungstheoretikern herumtreiben.
Wir haben in Vorpommern-Greifswald nicht nur ein NPD-, sondern auch ein AfD-Problem. Bei der letzten Bundestagswahl erzielte die AfD im WK 15 (Vorpommern-Rügen/Vorpommern-Greifswald I) 6,5 % der Zweitstimmen, im WK 16 (Vorpommern-Greifswald II) 6,0 %. Aufklärung tut not.

Keine Kommentare:

Kommentar posten