Donnerstag, 12. Oktober 2017

Digitale Dummheit

Was muss eigentlich noch passieren, damit die Menschen wach werden? Nicht nur, dass sie über ihr Smartphone und die von ihnen unbeobachteten Automatismen Daten ohne Ende an Nutznießer pumpen, die ihnen - ganz menschenfreundlich - das Geld aus der Tasche ziehen wollen (es gibt naive Nutzer_innen, die glauben, dass das, wofür sie unmittelbar kein Geld zahlen, für sie umsonst sei...) - es geht immer weiter.

Das Auto ist nicht nur auf die Entmündigung des Fahrzeugführenden ausgerichtet mit der Tendenz zum selbstfahrenden Auto (damit dann auch wirklich alle wissen, wer wohin fährt!), nein, schon jetzt verschenken zahlreiche Autonutzer, vor allem vermutlich die Männer, die das eine oder andere Minderwertigkeitsgefühl durch den Kauf eines SUV ausgleichen müssen, ihre Daten zu Nutz und Frommen der Firmen, an die sie mehr oder weniger direkt zahlen, vermeldet die heutige OZ in ihrer Druckausgabe.


Und wofür das Ganze? Ich will Spaß, ich will Spaß. "Freier Spaß für freie Bürger" könnte der Slogan lauten, mit dem die Wirtschaft die digitale Dummheit ausnutzt.


Natürlich haben (gerade SUV-Fahrer und Smartphone-Nutzerinnen) "alles im Griff".

Ich lach' mich tot.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen