Montag, 5. September 2016

Keine Häme +update+

Das Schlimmste am Wahlergebnis des vergangenen Sonntags ist das Ergebnis der AfD. 70 % der AfD-Wähler_innen haben angegeben, die Partei nicht wegen ihrer Inhalte oder Personen gewählt zu haben, sondern ausschließlich aus Protest gegen die anderen, die sogenannten "Altparteien".

Deren Anbiederung an die Argumentation der AfD hat der SPD ein Minus von 5 Prozentpunkten beschert und der CDU das Versinken in die Bedeutungslosigkeit.

Das kommt dabei heraus, wenn man der Argumentation von Protestparteien hinterherläuft: Man wird als schlechte Kopie dem Original hintangesetzt.

Das Zweitschlimmste an den Wahlen vom vergangenen Sonntag ist das Herausfliegen der Grünen aus dem Landtag. Dies der Bundespolitik zuzuschreiben (wie heute in der OZ geschehen), ist ein Verschließen der Augen vor dem eigenen Fehlverhalten und eine billige Entschuldigung. Der Verlust in Größenbereichen von 30-50% der Stimmanteile kann nicht so ohne weiteres auf entfernte, in Berlin angesiedelte Dinge zurückgeführt werden - auf welche denn auch?


Die Tatsache, dass die Grünen in Greifswald ein Drittel ihres Stimmanteils eingebüßt haben, landesweit nahezu auf die Hälfte zusammengesackt und aus dem Landtag geflogen sind,

liegt nicht allein, noch nicht einmal ausschlaggebend an Berlin oder der Protesthaltung der AfD - diese bekommt ihre Stimmen von der CDU, der SPD, den Sonstigen und, vor allem, von den Nichtwählern, erst dann von Grünen und Linken. Dies war so bei den letzten Wahlen, dies wird vermutlich auch in MV so sein (<- Update).

Alexander Krüger hat aber mehr recht als er es vermutlich denkt: Der Niedergang der Grünen ist in erster Linie durch Inhaltsleere bestimmt. Die Grünen in Kommunen und im Land haben sich auf Mainstream zurückgestutzt. Langweilig sind sie geworden; in Greifswald könnte man vermuten, dass es die Partei gar nicht mehr gibt, so wenig tritt sie in Erscheinung, und ob Klohäuschen in Eldena ein Grünes Thema sind, kann nur die Fraktion der Bürgerschaft beantworten. Bieder sind sie geworden, lassen nichts mehr zu Wort kommen, was nicht ihrer Vorstellung von Mediokrität entspricht, und bringen Argumente, die andere auch und besser bringen.

Die große Frage haben die Wähler_innen beantwortet: Warum sollte ich die Grünen wählen? Für MV und Greifswald haben sie deutlich gemacht: Es gibt keinen Grund.

Die Grünen brauchen einen personellen Neuanfang und einen Programmparteitag, der jetzt schon die Inhalte für die nächsten Wahlen festlegt - Inhalte und Personen, die die Grünen deutlich von allen anderen Parteien unterscheiden. Auch von sich selbst bis gestern.




Kommentare:

  1. Danke Ulrich, quasi aus dem Herzen gesprochen. Ich hüpfe noch zwischen Kraftausdrücken und einem "Verdammt - ich habs gewusst." Es wurde definitiv zum falschen Weichspüler gegriffen.

    AntwortenLöschen
  2. wobei laut statistik sogar in absoluten zahlen mehr linke als sozis zur afd gewandert sind http://wahl.tagesschau.de/wahlen/2016-09-04-LT-DE-MV/index.shtml

    AntwortenLöschen
  3. ...und sich dann noch als Verstärkung K.G.E. holen....
    https://www.youtube.com/watch?v=wSYTh4lzSH4

    AntwortenLöschen