Montag, 22. August 2016

Offener Brief an die „demokratischen“ Damen und Herren in unserem Land

Ein Gastbeitrag von Birgit (Bigi) Schulz

Offener Brief an die „demokratischen“ Damen und Herren in unserem Land, die zur Zeit um Wählerstimmen werben, ausgenommen Storch Heinar, der ganz jährig aktiv und laut vernehmbar ist, sowie an die schreibende Zunft der Ostsee-Zeitung.

Guten Tag Frau Schwenke, Frau Berger, Frau Bonnet-Weidhofer, Herr Liskow, Herr Caffier, Herr Sellering, Herr Pegel, Herr Fassbinder (als Oberbürgermeister unserer Stadt) Herr Wulff, Frau Degrassie, Frau Hase, Herr Lachmann,

obwohl ich mit der Hälfte aller mit Namen genannten Personen „per Du“ bin, entscheide ich mich für die respektable Sie-Form in diesem Brief. Sie schafft notwendige Distanz.

Im Prinzip möchte ich nur eine Frage stellen:

WAS UM HIMMELS WILLEN IST EIGENTLICH MIT IHNEN LOS?

Wer sich zur Zeit als Ortsfremder durch Greifswald und die Region bewegt, gewinnt „auf den ersten Blick“, nicht selten auch auf den Zweiten und auf HörenSagen folgende Eindrücke:

Braunland
Kaltland
MV Naziland
NPD liegt voll im Trend
AfD stark
Sexismus, Menschenverachtung und Volksverhetzung gehören zum guten Ton

Ich als, wie wurde ich doch mehrfach in diesem Jahr betitelt, politisch polarisierend aktive Bürgerin unserer Stadt, kann diese Eindrücke nur bestätigen, um Entschuldigung bitten und mich darauf berufen, dass ich mich wenigstens noch aktiv, kreativ, laut und deutlich mit dem Bündnis Greifswald für Alle und politisch interessierten Menschen unserer Stadt gegen Rechtsextremismus und Rechtspopulismus wehre.

Aber hört man von Ihnen ergebnisorientierte und klare Widerrede?

Diese Frage stelle ich seit Wochen – genau zu sagen, seit dem Tag, an dem die NPD als erste Partei nahezu jede Laterne und jede mögliche Stellwand mit ihrer Volkshetze besetzte. In Folge zogen die anderen Parteien, Ihre Parteien, mit dem Wahlkampf nach, bis schließlich und endlich AfD und Alfa damit endeten, womit die NPD begann. Antworten, die ich von meinen MitMenschen darauf erhalte:
Nein, die sagen doch dazu nichts.“, „Nein, ist doch Wahlkampf, das heiße Eisen packen die nicht an.“, „Nein, und was sollen die denn auch machen, wenn die NPD schon überall hängt.“, etc.

Auch meine Antwort lautet: NEIN

Da kuscheln etablierte Parteien unter dem Slogan „Familien brauchen Sicherheit – keine ‚Rapefugees‘“. Kümmert es Herrn Liskow wirklich nicht, dass er sich neben einer riesigen sexistischen Plakatwand wiederfindet, auf der Touristen willkommen geheißen werden, die Frau als blondes, halbnacktes Wesen dargestellt und der Geflüchtete als „Rapefugee“ in schwarzem Hoodie mit dem gewalttätigen Aufdruck „Rapefugees Lifestyle“ diffamiert wird?

Warum keine medienwirksame Kampagne gegen die mehrseitige volksverhetzende Propaganda der NPD, die in MVs Briefkästen landete? Möchten Sie mich wirklich glauben lassen, dass niemand von Ihnen entweder selbst diese Hassschrift im Kasten oder zumindest zur Kenntnis via Soziale Netzwerke erhalten hat? In diesem Fall melden Sie sich bitte, ich lasse sie Ihnen gerne als Fotodatei zukommen. Zu allem und jedem können kleine Anfragen gestellt werden, wird die OZ oder der Nordkurier bemüht, darf der NDR Ihre Meinung kundtun – nur zum Thema NPD-Wahlkampf hört man von Ihnen NICHTS!

Fällt dieses „Nichts“ unter die deutsche Leitkultur, wie sie von Herrn Caffier immer wieder angeführt wird oder ist dies die politische Willkommenskultur, wie sie von den demokratischen Parteien gelebt wird?

Ich gehe davon aus, dass der Großteil von Ihnen kaum bis gar keinen direkten persönlichen Bezug zu Geflüchteten (ich rede nicht vom Verwalten unserer neuen Nachbarn und Kollegen am Schreibtisch) in unserem Bundesland, unserer Stadt hat. Aus meinem nicht wirklich kleinem Wirkungskreis heraus betrachtet, könnte ich unter Ihnen 2 Damen ausmachen, die sich nicht „nur“ zu Parteiveranstaltungen oder wenn die Presse anwesend war um die Geflüchteten bemühten im letzten Jahr, sondern sich aktiv in die Hilfe und Versorgung gemäß ihren Möglichkeiten mit einbrachten.

Liegt hier der Grund der Gleichgültigkeit? Haben Sie nichts zu sagen, weil Sie keinen Bezug zu unseren Neu-Greifswaldern oder keinerlei Ambitionen haben, geflüchtete Menschen kennenzulernen (was über ein You are welcome mit Händeschütteln hinausgeht)?

Indes höre ich aus dem Munde oder der Feder des einen oder anderen unter Ihnen, was mich in Teilen nicht nur enttäuscht, sondern erschreckt, bis richtig zornig werden lässt.

Dieses Nichtstun, diese Lethargie, oder wie immer ich es „freundlich“ und „diplomatisch“ ausdrücken soll, seitens der politischen Vertreter schockiert mich zunehmend und macht sprachlos.

Ich möchte nicht, dass Geflüchtete zum Wahlkampfthema werden, ÜBER das man mehr oder weniger gut informiert diskutiert. Gelegenheit mit den Menschen zu sprechen gab es im vergangenen Jahr so viele. Und weitestgehend alle Chancen wurden von weitestgehend allen politischen Vertretern vertan. Sollte Ihnen dann nicht alleine die Menschlichkeit gebieten, sich hier laut, deutlich und vernehmbar gegen Rechts zu Wort zu melden? Liegt es nicht auch in Ihrem Interesse, sich hier in mindestens dem gleichen, wenn nicht noch höheren Maße zu Wort zu melden, wie es die Pastörs, Küsters und Voigts tun? Es gibt pro Tag von allen Parteien eine Unmenge Pressemitteilungen, wieso hagelt es keine zum Thema „Rechtsextremer Wahlkampf“? Haben Sie denn gar nichts öffentlich, adressiert an die Bürger und potentiellen Wähler dazu zu sagen? Wieso müssen Initiativen, wie „Rostock nazifrei“ gegen den „Rapefugee-Wahlkampf“ klagen? Wieso hört man nichts aus dieser Richtung von den demokratischen Parteien, entweder jede Partei für sich oder als Sammelklage alle zusammen?

Warum sollte der unentschlossene Wähler Ihnen eine Stimme geben, wenn Sie den rechten Parolen in unserer Stadt nichts, gar nichts entgegensetzen? Warum sollte ich, die bis zu diesem Jahr immer wusste, welcher Partei ich mein Vertrauen schenke, Sie und Ihre Partei wählen?

Es tut mir leid, ich kann es nicht beantworten. Ich weiß klar, wen/was ich sicher nicht wähle.
Weil Sie mit Ihren Worten und Beiträgen die Verschwörungstheorien, Hetzen und Parolen von AfD und NPD quasi unterstützen und diesen Parteien damit in die Urne spielen? Weil auch die redaktionellen, persönlichen Beiträge, Artikel und Nachrichten der Ostseezeitung immer und immer wieder durch ihre Wortwahl nahelegen, dass AfD und NPD die Demokraten, die Harmlosen sind und man sie natürlich wählen kann, weil ist zwar alles nicht ganz so schön aber wenigstens bunt an Greifswalds Laternenmasten?
Weil Sie mit Slogans wie: „Jede Stimme für Christine, ist eine Stimme weniger für die AfD“ zwar kreativ ganz weit vorne (wenn auch hinter der DIE PARTEI) liegen?
Weil Sie immer noch nicht begriffen haben, dass man keine Wahlversprechen macht, die sich vielleicht gar nicht umsetzen lassen - ob Gelder für Kitaplätze oder Beschleunigung der Wirtschaft? Worum möchten Sie sich denn kümmern und was verstehen Sie unter „sich kümmern“?
Weil es für Sie immer noch einfacher ist, Helfer und Ehrenamtliche; Menschen, die dafür stehen, dass Nazionalismus, Populismus und Gewalt in unserer Gesellschaft keinen Platz haben, als linksextrem und gefährlich einzustufen? Haben Sie Angst davor, was passiert, wenn Sie rechte Demonstranten, Randalierer, Volksverhetzer und Extremisten mit gleicher Härte verfolgen würden, wie es in Teilen mit "linksstehenderen", kritischen Menschen gehandhabt wird?
Sie haben MV im Herzen? Auch die Menschen? Alle Menschen? Wenn sie diese Fragen mit Ja beantworten, warum zeigen Sie das den Geflüchteten, ihren Familien und Helfern nicht, in dem Sie klar dazu Stellung nehmen, was sich hier unter dem Deckmantel des demokratischen Wahlkampfes abspielt?

Ich bin seit Wochen damit beschäftigt Geflüchteten zu erklären, ob „Rapefugees“ wirklich so gemeint ist, wieso man sie so beschimpft und warum das geduldet, bzw. nicht verboten wird.

Wie erklären Sie es Ihren Kindern und Enkeln,
·         dass Sie nichts tun?
·         dass eine ganze Stadt mit NPD-Parolen widerlichster (und strafrechtlich relevanter) Form tapeziert werden darf, ohne dass dazu auch nur ansatzweise vernehmbare Reaktionen aus der weiteren Parteienlandschaft kommen.
·         das Wort Rapefugees? Also Ihren Kindern und Enkel, die aus AfD- und NPD-haushalten wissen diese Diffamierung nur allzugut auf Spielplätzen und Schulhöfen anzuwenden.
·         dass die selektive oder sehr persönliche Berichterstattung in der OZ sich nicht inhaltlich auseinandersetzt, sondern auf Verharmlosung und Verniedlichung setzt.

In meiner Verschwörungswelt gibt es zwei Szenarien:

Die NPD legt es eindeutig darauf an, als faschistische und extremst rechte Partei mit nazionaler Meinungsbildung und als MenschenFeinde und Patrioten wahrgenommen zu werden – das gelingt. Allerdings wird sich auch die NPD darüber im Klaren sein, dass es gerade diese Form des Wahlkampfes ist, der viele, vielleicht noch unentschlossene Bürger abschreckt. Aber gut – dann wandern die halt erstmal zu den blauen Freunden, der AfD.

Damit wird die AfD eine verdammt starke Partei werden in unserem Land. Und dann?

·         Dann gibt es entweder die ganz, ganz große Koalition. Das bereitet mir Unbehagen, da CDU, SPD, Linke, Grüne und FDP von mir so ganz persönlich jetzt nicht gerade als „Team“ für diese wichtige „Work“ in unserem Land wahrgenommen werden.
ODER
·         Die CDU koaliert mit der AfD, was ich auf Grund der Aussagen, Meinungsgleichheit und Parolen einzelner Politiker für nicht unwahrscheinlich, aber extrem gefährlich halte.

Gefällt Ihnen das wirklich? Darf ich die Frage stellen, ob Sie sich wirklich abends zu Ihren Familien setzen können, und auf die Frage: „Na, wie war dein Tag heute?“ antworten:
„Ein ganz normaler Wahlkampftag.“?

Noch 13 Tage bis zur Landtagswahl in Mecklenburg-Vorpommern. Die Menschen, die Sie bis hierhin verloren haben, werden Sie vielleicht nicht mehr zurückgewinnen können, aber Sie könnten es doch wenigstens versuchen. Und bitte, bitte, bitte – wehren auch Sie sich endlich gegen Rechts – LAUT, DEUTLICH & VERNEHMBAR

Oder wie wir Rheinländer es seit den 90ern erfolgreich leben:

ARSCH HUH, ZÄNGG USSENANDER
arsch hoch, zähne auseinander (AG Arsch huh & BAP, 1992)


Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit


Birgit Schulz
17489 Greifswald

Kommentare:

  1. Wie frustriert, wie unzufrieden mit sich selbst und seinem Leben muss man sein, wieviel Hass auf Andersdenkende in sich tragen, wie ausgeprägt arrogant und zugleich innerlich vertrocknet muss man sein, um einen solchen Brief zu schreiben, Frau Schulz, oder ihn sogar zu veröffentlichen, Herr Kochhan? Können Sie sich nicht einfach Ihres Lebens freuen, statt beständig auf niederträchtigste Art und Weise widerwärtige und antidemokratische Propaganda abzusondern? Wo liegen die Wurzeln dieses krankhaften Hasses auf die Deutschen? Warum gestehen Sie dem deutschen Volk nicht sein Selbstbestimmungsrecht zu, sondern wollen es verschwinden lassen? Lassen Sie uns Greifswalder bitte endlich in Ruhe mit Ihrer schmutzigen Hetze!

    AntwortenLöschen
  2. Dem Kommentar kann ich nur zustimmen!

    AntwortenLöschen
  3. I come from Tartus, Syria and if I would be allowed to vote in Germany I`ld vote for AfD. I see so many Daesh people in my Asylheim. Close the boarders now, or we all will die.

    AntwortenLöschen