Freitag, 19. August 2016

Chance verpasst

Wir geben viel Geld für das Stadtmarketing aus - berechtigt: Werbung kostet nun einmal meistens Geld, und zwar nicht wenig.

Aber es gibt auch Werbung, die weit reicht (mindestens bundesweit), aber nichts kostet: Die Teilnahme an der Nachhaltigkeits-Agenda, ausgerufen von den Vereinten Nationen, in Deutschland unterstützt und weiterverbreitet durch den Deutschen Städtetag und den Rat der Gemeinden und Regionen Europas (RGRE). In beiden Institutionen ist die UHGW Mitglied. Stellte sie ihre Nachhaltigkeitsbemühungen auf die Plattform der Agenda - wohlgemerkt: das, was sie bereits getan hat und tut, keine neuen oder kostenintensiven Aktivitäten! -, so würde dies mindestens bundesweit bekannt, Greifswald erführe einen positiven Bekanntheitsschub.

Aber die Chance haben nicht alle begriffen. Die Schweriner Große Koalition in der Greifswalder Bürgerschaft stimmte gegen den Antrag - und muss sich nun sagen lassen, dass sie nur für Stadtmarketing ist, das die Stadt viel Geld kostet, nach dem Motto: Watt nix kost', is auch nix.

Oder ist es vielleicht nicht doch eher so, dass mindestens die SPD gar nicht verstanden hat, worum es geht?

Egal. Laut Bürgerschaftssitzungsprotokoll, das jetzt auf Greifswald.de zu finden ist, ging es so aus:



Ihr könnt liegenbleiben und weiterschlafen.

Für interessierte Zeit- und SPD-Genoss_innen gibt es hier die Möglichkeit, sich genauer zu informieren.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen