Montag, 25. Juli 2016

Nur nichts überstürzen!

Im Radwegeplan des Landes wurde die Verbindung Greifswald – Hanshagen als vordringlich eingestuft

lesen wir in der heutigen Zeitung. Die Vordringlichkeit macht sich durch extrem schnelles Handeln bemerkbar:

Am Mittwoch beginnt das Landesstraßenbauamt mit Vermessungen für den späteren Bau eines Radwegs von Hanshagen nach Moeckow. [...] Die nun einsetzenden Vermessungen seien Teil der Planungsvorbereitung, informierte die Behörde. [...] Vor zwei Jahren war bereits der Abschnitt von Greifswald nach Hanshagen entlang der B 109 von Fachleuten unter die Lupe genommen worden. Um den Wegeverlauf planen zu können, hatten sie zunächst Baugrund-, Boden- und Grundwasseruntersuchungen sowie Vermessungen angestellt. [...] Die nun im Abschnitt Hanshagen – Moeckow anstehenden Arbeiten seien erforderlich, um die Wegeplanung vorzubereiten.

Es handelt sich also um bereits seit Jahren andauernde Vorbereitungen für die Planung, nicht etwa schon für den Bau, wie die Behörde betont! Der Antrag auf den Antrag eines Antragsformulars läuft...

Der Radweg ist noch nicht einmal zugelassen, wie es dann weiter heißt:
Sie seien nicht Gegenstand der Bauausführung, betont das Straßenbauamt. Es wies darauf hin, dass durch die Vorarbeiten nicht über die Zulassung des Radwegbaus entschieden werde. Die erfolge möglicherweise erst in einigen Jahren.
Sie bauen, als würden sie ewig leben, sagte der erstaunte Empedokles über seine griechischen Landsleute auf Sizilien. Das könnte man, auf Vorpommern gemünzt, so formulieren: Sie planen vor, als würde die Behörde ewig bestehen. Der zweite Teil des Empedoklesschen Satzes lautet: "und sie schwelgen, als würden sie morgen sterben." Dazu fällt mir keine hiesige Variante ein.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen