Dienstag, 16. Februar 2016

Menschenverachtend

FFDG-Fundstücke Folge 6

"Und der Hass - der steigt", so ist ein Kommentar des Webmoritz überschrieben. "Eine in Stralsund-Grünhufe geplante Abschiebung eines aus Honduras stammenden 37-jährigen Mannes endete gestern fast in einem Suizid. In den sozialen Netzwerken brach daraufhin eine Welle von Hasskommentaren gegen ihn aus."

Der Webmoritz dokumentiert darin u.a. Kommentare, die sich auf einer Greifswalder Neonaziseite mit dem Suizidversuch in Stralsund befassen. Nahezu alle Kommentare sind menschenverachtend, widerlich und von Hass geprägt.

Von der "Neonaziseite" durften wir sicherlich nichts anderes erwarten. Doch es gibt ja auch andere, die von sich behaupten, sie stünden für "Frieden, Freiheit, Demokratie, Gerechtigkeit", kurz FFDG und sich eine "Bürgerbewegung aus Greifswald" nennen. Auf ihrer fb-Seite heißt es:
"Jeder darf bei uns seine Meinung kundtun aber beachtet, dass wir keine radikalen Beiträge oder Kommentare dulden! Diese werden sofort von uns entfernt!
Auch werden Beiträge ohne Ankündigung gelöscht, wenn Ihr andere Menschen z. B. wegen ihrer Sprache, ihrer Abstammung, ihrer religiösen Zugehörigkeit oder ihrer Weltanschauung diskriminiert oder beleidigt."


Bei diesen "Friedenstauben" sieht es keinen Deut besser aus, widerlicher Zynismus, Hass, Menschenverachtung, alles zu finden. Die folgenden Beiträge sind auch nach mehr als 24 Stunden nach Veröffentlichung weder kommentiert noch gelöscht. Sollte doch tatsächlich irgendjemand noch Zweifel haben...


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen