Mittwoch, 30. Dezember 2015

Wenn es da einen "Migrationshintergrund" gegeben hätte...

Die BILDzeitungsjournaille (Focus, Express) überschlägt sich gerade: Polizisten wurden bei einer Festnahme durch 80 gewaltbereite "Freunde" des Festgenommenen "umkreist" und mussten Verstärkung rufen, um mit heiler Haut aus der Situation zu kommen. Zum Glück handelte es sich um

Peter, ein[en] durch und durch kölsche[r] Jung

Wehe, es wäre eine "Bande" mit "Migrationshintergrund" gewesen - das Schäumen wäre ins Unermeßliche angewachsen!

So war es ein "kölscher Jung", der seine Freunde gerufen hat. Auf dessen Seite gegen die Staatsgewalt man (als ordentlicher Montagsdeutscher) natürlich steht. Damit kann man ja auch wieder in das übliche Feindbild Bürger - Polizei verfallen und muss nicht den Untergang des Abendlandes heraufbeschwören wie z. B. Tania Kambouri.






Kommentare:

  1. Nein, wenn es eine "Bande mit Migrationshintergrund" gewesen wäre, dann hätte die Bevölkerung aufgrund Richtlinie 12.1 des Pressekodex nichts davon erfahren. Hier ist der Vertuschungsversuch mal wieder gescheitert.

    Auch schön, wie hier die Passage "Peter K. (38, Name geändert)", weglassen wird. Der ganze Bericht und auch das Foto, trotz großem schwarzem Viereck anstatt schwarzem Balken, passen gar nicht zu einem angeblichen “Peter”.

    http://www.pi-news.net/2016/01/und-wieder-ein-verbrecher-namens-peter/

    AntwortenLöschen
  2. Uii, Herr Rose, schauen Sie mal: Da haben wieder in Köln in der Silvesternacht wieder ganz viele „Peter“ gefeiert. Vielleicht war sogar ein „Hans“ oder „Horst“ dabei. Aber deren Namen darf man nicht erwähnen, weil sie mit „H“ anfangen. Egal, alles echte kölsche Jungs, die ganz viele Frauen und Frauinnen belästigt haben. Und weil so viele Deutsche „Peter“ dabei waren und ein normenverdeutlichendes Gespräch ohnehin nichts bringen würde, wurde jetzt auch eiligst ein runder Tisch gegen rechts einberufen und beschlossen, dass nächstes Jahr anstatt den doofen Deutschen besser 1.000 Nordafrikaner oder Araber mitsamt ihrer Bereicherungsfolklore dort feiern sollen. Dann passiert nicht so viel, denn die sind voll nett, da ist man echt platt. Denn die kommen immer gleich zu zehnt und fragen, ob man Probleme hat.

    Tja, ist schon blöd für Sie und Ihre Lieblingsopfergruppe, wenn es so viele Einzelfälle auf einem Haufen sind, Pegida nicht Schuld ist und die PC-Medien nicht mehr schweigen können. Aber das ZDF hat es ja wenigstens versucht.


    http://www.huffingtonpost.de/anabel-schunke/koeln-sexuelle-uebergriffe-medienversagen_b_8911050.html

    http://www.epochtimes.de/politik/deutschland/selbstzensur-aufgehoben-koelner-silvesterhorror-und-sex-attacken-jetzt-spricht-polizei-offiziell-von-1000-nordafrikanernarabern-video-a1296445.html

    http://www.focus.de/politik/ausland/krise-in-der-arabischen-welt/aegypten/tid-32280/vergewaltigungen-auf-dem-tahrir-platz-in-kairo-im-revolutionsgetuemmel-werden-frauen-zu-freiwild_aid_1039335.html

    https://www.amnesty.ch/de/ueber-amnesty/publikationen/magazin-amnesty/2013-2/frauen-aegypten

    http://www.welt.de/vermischtes/article150660691/ZDF-gibt-Fehleinschaetzung-bei-Koeln-Berichterstattung-zu.html

    http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/medien/tv-kritik/ard-und-zdf-zu-den-koelner-uebergriffen-13999682.html

    http://meedia.de/2016/01/06/koeln-und-die-verzoegerte-ueberregionale-berichterstattung-der-fehler-im-system/

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wie uns der vorherige post, mit all seinen tollen, Wahrheit ,,verstärkenden" links (PI-new`s , auch ganz wichtig) beweist, war Herr (ich gehe mal davon aus, dass es sich um einen Herren handelt, denn erfahrungs-, erwartungsgemäß, werden solche Äußerungen auffällig oft von männlichen Individuen mit krudem Hang zum Patriotismus getätigt)Anonym wohl bei dem besgaten Tumult in Köln anwesend. Oder seit wann wird soviel auf (Lügen)Presseberichte gegeben? Warte Stop! Immer dann, wenn es die eigene Auffassung von Gegebenheiten unterstützt, verstärkt oder die sogenannte öffentl. Meinung im eigenen Interesse beeinflussen könnte, gelle?

      Löschen