Mittwoch, 23. September 2015

Wenn Du geschwiegen hättest, Axel Hochschild

Nachtrag zur Nazi-Demo am 21.09.15 in Greifswald

Die OZ berichtet heute auf der überegionalen Titelseite über die Nazi-Demo in Greifswald. Online ist der Artikel hier zu finden. Darin heißt es: "Mehrere Lokalpolitiker kritisieren nun das Verhalten der Polizei (siehe Lokalteil). Die Beamten hätten nachweislich Stunden vorher von dem Aufmarsch der Rechten gewusst und nicht angemessen reagiert."

Dieser Verweis auf den Artikel im Lokalteil geht online allerdings ins Leere, da dieser online nicht zu finden ist, auch nicht als Bezahlartikel. Dabei ist er nicht uninteressant.

Denn unabhängig von der dort geschilderten Kritik am Polizeieinsatz kommt auch CDU-Frontsmann Axel Hochschild zu Wort. Auszug:

Axel Hochschild, [...], war zwar nicht auf dem Platz. Er nahm den Protest aber in unmittelbarer Nähe wahr: "Die einen leben Willkommenskultur, stehen mit Winkelelementen am Münchner Bahnhof und begrüßen Asylbewerber. Die anderen machen sich Sorgen, dass Deutschland diese riesige Aufgabe niemals alleine schultern kann, so Hochschild. Er nehme diese Ängste sehr ernst und finde es "wenig hilfreich, die Menschen als 'Pack' zu bezeichnen". Meinungsfreiheit sei ein sehr hohes Gut, so der CDU-Mann.

Jemand meinte heute, dass wir die "Sorgennazis" (Robert Gabel) nicht so schnell los werden würden, es sei denn, die CDU rücke weit nach rechts. Diese Einschätzung trifft leider nicht zu, da die CDU dort schon längst angekommen zu sein scheint und wir trotzdem die besorgten BürgerInnen am Hals haben. Axel Hochschild nimmt also die sich im Hitlergruß äußernden Ängste der Nazis auf dem Markt ernst? Und das hohe Gut der Meinungsäußerung zeigt sich nach Hochschilds Ansicht im Tragen eines Teleskopschlagstocks? Rassistische Parolen sind geäußerte Sorgen? Ich fasse es nicht, monatelange Aufklärung über das wahre Gesicht der Wutbürger gehen spurlos an Hochschild vorbei.

Vielleicht wird er sich damit rausreden, dass er nicht auf dem Platz war. Aber dann wäre es besser gewesen zu schweigen.
Um Missverständnissen vorzubeugen, ich wollte mit dem Zitat in der Überschrift nicht behaupten, dass Hochschild ohne diese Äußerungen heute Philosoph geblieben oder geworden wäre.

Eine gute Schilderung der Ereignisse am Montag findet sich hier.


Kommentare:

  1. Klar, die (guten) linken "Ruhestifter" sind natürlich viel besser, als die (bösen) rechten "Unruhestifter".

    http://www.focus.de/panorama/welt/bei-protest-gegen-rechte-demo-linke-demonstranten-attackieren-polizeipraesidium-in-leipzig-mit-steinen_id_4974606.html

    Die Kommentare unter dem Artikel sind wie immer am besten...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Och menno, ehrlich mal Mensch...die schmeißen einfach immer mit Steinen, dass der eine Bulle sogar eine Rolle-Vorwärts machen muss(siehe Bild des Beitrags).
      Das ist nicht in Ordnung und entspricht nicht dem, was wir uns hier unter einem friedlichen Rechtsstaat vorstellen(wollen).
      Mein Geschwafel, wie das obige übrigens auch, haben zwar nichts und rein gar nichts mit dem eigentlichen Artikel zu tun, aber mir ist das immer ein nützliches und unwiderlegbares Gegenargument, wenn irgendwelche links-rot-grün-gelben versifften Gutleute ihre message unter das Volk (welches mich und meine Kameraden beinhaltet) bringen wollen.

      Löschen