Donnerstag, 3. September 2015

Ohne Worte


Kommentare:

  1. Nicht nur ohne Worte, sondern auch ohne Quelle und wahrscheinlich auch ohne Genehmigung der Weiterveröffentlichung.

    AntwortenLöschen
  2. Zitat Freeman:

    "Fakt ist aber, die Leiche von Aylan fand man am Strand von Bodrum in der Türkei, von wo er mit seinen Eltern mit einem Schlauchboot gestartet war, und nicht auf EU-Gebiet in Griechenland.

    Auch die Verwendung der Aufnahme des toten Aylan, um damit den Menschen in Europa ein schlechtes Gewissen einzureden, ist verwerflich. Denn es hat sich herausgestellt, sein Vater gehörte zur Schleuserbande, hat das Schlauchboot gesteuert und hat einen Anteil am Geld für die Überfahrt kassiert.

    Es war die Gier des Vaters Abdullah Kurdi, der den Tod seiner beiden Kinder, der Ehefrau und den anderen Passagiere verursacht hat, in dem er als Schleuser die Überfahrt organisierte und durchführte."

    Hier weiterlesen: Alles Schall und Rauch: Macht sich Charlie Hebdo über Aylan lustig? http://alles-schallundrauch.blogspot.com/2015/09/macht-sich-charlie-hebdo-uber-aylan.html#ixzz3mVJXnAOi


    Außerdem wurde der arme Junge vor dem bekannten Foto scheinbar umgebettet. Vorher, zwischen Steinen, hätte man ihn wohl nicht ganz so medienwirksam ins Bild setzen können.

    http://www.dailymail.co.uk/news/article-3230422/Abdullah-Kurdi-people-smuggler-migrant.html

    http://www.cnbc.com/2015/09/03/12-migrants-drown-off-turkey-others-halt-eurostar-in-eu-crisis.html

    AntwortenLöschen