Dienstag, 31. März 2015

Umweltbewußtsein angekommen (nur noch nicht hier)

Für die Hardliner der autozentierten Stadtplanung in allen Fraktionen der Greifswalder Bürgerschaft:

Die Tatsache, dass Hinter-dem-Mond-Politik nicht auf Dauer erfolgreich ist, kann man an dieser Studie des Umweltbundesamtes ablesen.

Empfehle ich allen (auch den namentlich bekannten) Verhinderern der Diagonalquerung zur intensiven Lektüre und Hilfe bei der Erwägung, ob sie sich nicht doch lieber aus der Politik in ihren Schrebergarten zu den Gartenzwergen und zum Stammtisch verabschieden sollten...




Kommentare:

  1. In allen Fraktionen? Das meinen Sie doch nicht ernst Herr Rose. Oder? Ihre ehemaligen Kollegen haben doch immer für genau das gestritten und springt nicht der Bündnis-Stefan gerade genau mit diesen Themen durch die Presse...

    AntwortenLöschen
  2. Hallo, mutiger Anonym, ich antworte auf Dein mutiges Anschreiben ebenfalls anonym: Der Antrag, Fällungen schützenswerter Bäume zukünftig gesondert in den Ausschüssen und der Bürgerschaft bei entsprechenden Anträgen auszuweisen, wurde von dem Grünen Ausschussvorsitzenden und einem maßgeblichen Grünen Fraktionsmitglied als "nicht dringlich" eingestuft und damit aktiv verhindert. Grüne sind seitdem nicht mehr uneingeschränkt für Naturschutz - kann man an diesem Verhalten ablesen!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sehr geehrter Herr Dr.Rose, ( Annahme des Verfassers)
      ich kann Ihren Kommentar nicht unkomentiert stehen lassen. Sie werfen mir ( Alexander Krüger) vor etwas verhindert zu haben und nur bedingt für Naturschutz zu stehen. Ich frage Sie wie kann ich etwas verhindert haben, wenn ich selbst zum Sitzungstermin verhindert war. Die Sitzung wurde durch meinen ersten Stellvertreter ( Herr Liedtke) geleitet. Zur Behauptung, ein grünes Fraktionsmitglied ( Herr Dr. Bittner?) habe den Antrag als nicht dringlich eingestuft , ist festzustellen, dass Herr Dr. Bittner dieses nicht gesagt hat und eine Aufnahme auf die Tagesordnung nicht verhindert hat. Herr Steiger hat den Antrag zurückgezogen. der Unter TOP2 hat Herr Dr. Bittner- während der Diskussion- angemerkt, dass nur Herr Steiger den Antrag zurückziehen könne. Darüberhinaus hat Herr Dr. Bittner unter TOP 6.2 sich äußerst positiv zu Ihrer Vorlage geäußert. Das können Sie auch im Protokoll der Sitzung nachlesen. Auch hat Herr Dr. Bittner nach der Sitzung mit Herrn Steiger gesprochen und Mensch war sich einig die Sache gemeinsam anzugehen. Wenn Sie sich jetzt Fragen sollten " Wie kann Herr Krüger dieses hier schreiben obwohl er nicht vor Ort war?" möchte ich hinweisen, dass meine Ausführungen auf meiner Kommunikation mit Hr. Dr. Bittner, Hr. Steiger und dem Protokoll der Sitzung vom 10.3.2015 beruhen. Weiterhin hatte ich bereits am Rande der Sondersitzung des Ausschusses für Bau, Umwelt und öffentliche Ordnung am 19.03.2015 mit Herrn Steiger über die Thematik zur Fällung schätzenswerter Bäume gesprochen. Auch hier war klar, dass es auf Grund der Vergangenheit wichtig wäre etwas zu verändern und zu agieren. Uns Verhinderung vorzuwerfen oder gar Untätigkeit für die Natur entbehrt jedweder Grundlage. Ich kann Sie nur bitten Ihre interne Kommunikation zu überprüfen, damit solche Falschdarstellungen/ - Interpretationen nicht auftreten und zu Missverständnissen führen. Vielen Dank Alexander Krüger

      Löschen
  3. Ich wußte nicht Herr Anderer_Anonym ;) , dass das "anonyme" Schreiben auf diesem Blog jetzt als Verbrechen gilt, hätte ich das gewußt, hätte ich mich sicher nicht anonym zu Wort gemeldet. Noch weniger war mir klar, dass es darum geht Mut zu beweisen. Ich bin dann wohl eher der Hasenfuss unter den Zeitgenossen.
    Ihre Aggression mir gegenüber erklärt es jedoch nicht.

    Ich habe lediglich festgestellt, dass der Kasper der vier irgendwie linken Bürgerschaftsparteien gerade genau die Verschiebung der Investitionen nach tatsächlichen Verkehrsaufkommen (Fachfrauen nennen das -glaube ich- Modalsplit) gefordert hat und im Lärmaktionsplan wurden auch eben diese Dinge unter anderem von den Grünen gefordert. Das finde ich per se erstmal löblich. Bäume fällen weniger. Aber es ging nicht um Bäume oder hatte ich das überlesen?

    Unabhängig hiervon ist ihre Logik auch ganz großartig: Ein Grüner (oder Blauer oder Lilarosaner) baut Mist. Sagen wir mal -jetzt wo Sie mich mit Ihrer sinnlosen Agression angeheizt haben, habe ich richtig Spaß daran-, er geht nicht so ganz korrekt mit den Geldern beispielsweise einer Kreistagsfraktion um, dann stehen Grüne auch nicht mehr für den ordentlichen Umgang mit öffentlichen Geldern, oder?

    Und dann noch eine Bitte, nach Ihrer verbalen Aggression wäre es mir doch recht lieb, wenn Sie mich siezten. Vielleicht denken Sie ich wäre wer, der ich nicht bin, aber das rechtfertigt trotzalledem nicht Ihren Ton. (Habe ich jetzt den Nagel auf den Kopf getroffen? Das ist schon eine vertrackte Sache mit diesen anonymen Schreibern, fragen Sie doch mal bei der NSA an. Die Piraten geben Ihnen sicher auch gerne Nachhilfe im Entanonymisieren.)

    Mit freundlichen Grüßen, Ihr Herr Hasenfuss

    AntwortenLöschen