Dienstag, 27. Januar 2015

Wie schön man sich das Leben lügen kann!

Wer würde in einer Befragung, die von einer (ihrer/seiner) Krankenkasse durchgeführt wird, zugeben, dass sie/er täglich einen Kasten Bier und eine Flasche Schnaps trinkt, zwei Packungen Zigaretten raucht, sich überwiegend mit Pizza, Döner und Hamburgern ernährt und das Sportliche den Menschen im Fernseher überläßt?

Manche Umfrageergebnisse bzw. deren Veröffentlichung verwundern daher nicht sehr.

In MV leben die Menschen nach eigenen Angaben am gesündesten. So lautet das Fazit des Reports „Wie gesund lebt Deutschland?“ der Deutschen Krankenversicherung (DKV). Während bundesweit nur elf Prozent gesund leben, erreichten in MV 19 Prozent die Vorgaben. Damit stehen sie wie bereits 2010 und 2012 im Bundesvergleich an erster Stelle. Schlusslicht sind Berlin und Nordrhein-Westfalen.3102 Menschen — rund 200 in jedem Bundesland — wurden zu ihrem Verhalten befragt. Schwerpunkte waren Ernährung, körperliche Aktivität, Umgang mit Stress, Alkohol- und Nikotinkonsum. MV erreichte in jeder Kategorie überdurchschnittliche Werte. Demnach seien 78 Prozent im Land Nichtraucher. 52 Prozent würden sich gesund ernähren, 57 Prozent seien körperlich aktiv und 55 Prozent würden gut mit ihrem Stress umgehen. Außerdem sagen 89 Prozent, dass sie nur mäßig Alkohol konsumieren. 

 In selbigem Artikel wird auch schon einmal leiser Zweifel laut:

Dennoch liegt der Pro-Kopf-Verbrauch in MV bei etwa 13 Litern reinen Alkohols pro Jahr. Damit liegt das Land weit über dem Bundesschnitt von knapp zehn Litern.
Erstmals wurden ebenso Fragen zum Sitzen gestellt, das mittlerweile als eigenständiger Risikofaktor gilt. Die Studie ergab: Die Deutschen sitzen zu viel. [...] Auch die Menschen in MV sitzen knapp sieben Stunden pro Tag.


Zusätzlich zu den leisen Zweifeln, die über die Selbsteinschätzung unserer Landsleute geäußert wird, kann man noch nennen:

Die Erhebungen des Statistischen Bundesamtes im Jahr 2013 zu den Körpermaßen der Deutschen zeigen: Immer mehr Deutsche sind übergewichtig oder adipös. [...] Das Statistische Bundesamt hat die Probanden nach unterschiedlichen soziodemografischen Merkmalen eingeteilt, in denen jeweils der Anteil Übergewichtiger variiert. Zusammenfassend betrachtet, tritt laut diesen Merkmalen Übergewicht am häufigsten bei folgenden Personen auf: Männer ab 30 Jahren, die in Mecklenburg-Vorpommern leben, verheiratet, nicht erwerbstätig sind bzw. in der Rohstoffgewinnung und -verarbeitung arbeiten und zu einem früheren Zeitpunkt Raucher waren.

Befindlichkeitsstudien sagen mehr über die Teilnehmenden und ihre Selbsteinschätzung aus, als dass sie ansonsten verwertbare Daten lieferten.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen