Dienstag, 26. August 2014

Gestriges Geschwätz

In guter, alter Adenauer-Tradition ("Was interessiert mich mein Geschwätz von gestern") fordert die CDU immense Ausgaben im Verkehrsbereich für einen Sekunden umfassenden Zeitgewinn der Teilnehmenden.

Nein, nein, nein - nicht die Diagonalquerung wird plötzlich von der CDU an die Spitze der Agenda gesetzt, sondern der Bau des Kreisverkehres am nördlichen Stadtausgang. So einsehbar die Forderung auch ist (Kreisverkehre sind für ein bestimmtes Fahrzeugaufkommen allemal günstiger als Ampeln), so ist es doch schon merkwürdig, dass die CDU für Autofahrende locker und ohne zu zucken 335.000 Euro 'raushauen will, für Radfahrende sind ihr aber die Kosten der Diagonalquerung in Höhe von 30.000 Euro schon zu viel - und dass bei einer Radfahrendenquote von mindestens 44 % in Greifswald!

Dass die CDU in Greifswald schon lange auf dem absteigenden Ast ist, sieht man an den von Wahl zu Wahl immer weniger werdenden CDU-Abgeordneten in der Bürgerschaft. Irgendjemand sollte es der Partei vielleicht einmal sagen...

Kommentare:

  1. „Stundung/Erlass* Gewerbesteuer und Zinsen in Höhe von 35.018,84 Euro“ (weitere ca. 33 Tsd. € auf der Geheimagenda des Finanzausschusses vom 25.08.2014) dazu 14,3 Mio € für das quasi privatwirtschaftliche Prestigeobjekt „Bio-Plasmatechnikum“, ....
    Geld ist also irgendwo im Stadtsäckel im Überfluss vorhanden, während der CDU-Kämmerer alle zwei Wochen in der OZ jammert und Steuererhöhungen fordert. :-)

    * Modell Gaschke Kiel oder doch nur ein weiteres Bonbon für Douglas Fernando?

    AntwortenLöschen
  2. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  3. Es ist hier wie überall: Natürlich ist Geld da, allein um die Verteilung wird gestritten! Das Argument: "Dafür haben wir kein Geld" kann ich nun wirklich nicht mehr hören; vielleicht sollten wir per Diensterlass für öffentliche Verlautbarungen festlegen: "Wir haben das Geld anders verteilt; für Ihr Interesse gab es gerade keine Lobby". Wäre ehrlicher.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es sollte doch objektive Kriterien für einen Steuererlass geben. Du bist Bürgerschaftsmitglied, wo finde ich die? Wenn es keine gibt, meine Recherche im Ratsinformationssystem - keine Datensätze gefunden, hat das Verfahren zumindest ein Geschmäckle.
      Aber kein Problem, muss ich wohl direkt beim Amtsleiter Wille nachfragen.

      Löschen