Freitag, 4. Juli 2014

Eigentlich wollte ich selber nachzählen..

... aber Frau Degrassi hat es mir abgenommen:

Der Niedergang der CDU
21 Sitze hatten die Christdemokraten 1999 in der Bürgerschaft (von 43). Damit fehlte ihnen ein einziger Platz zur Mehrheit. Bei der Wahl 2004 schrumpfte die CDU auf 16 Sitze, 2009 auf 13. Bei der Kommunalwahl im Mai verlor die CDU erneut zwei Mandate.
Neben der CDU haben auch die kleineren Partner Sitze verloren. Die FDP sackte von 4 auf 2, die Bürgerliste von 4 auf 3. Die beiden Stimmen der AfD, die erstmals im Parlament sitzt, können das nicht ausgleichen. Die KfV um Frank Hardtke, hat ihre Wähler ebenfalls im konservativen Millieu, steht aber für eine andere Politik.
Katharina Degrassi

Warum sich bei der CDU personell nichts ändert, weiß wohl nur die CDU selbst...



Kommentare:

  1. Nun, nüchtern betrachtet sind die beiden Blöcke von bürgerlichen sowie linken Parteien seit der Wende nahezu konstant.
    Insbesondere seit 1999 haben die Bürgerlichen exakt 21 Sitze, so auch bei der Wahl 2014 wieder. Da hat sich also nix geändert.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Manfred Peters6. Juli 2014 um 18:29

      "Nun, nüchtern betrachtet sind die beiden Blöcke von bürgerlichen sowie ..."
      Eine politische Einschätzung aus dem vergangenen Jahrhundert?
      Die SPD und die Grünen nicht zu "Den Bürgerlichen" zu zählen erfüllt den Tatbestand der Beleidigung!
      In Greifswald treffen für das vermeintlich Bürgerliche eher die Begriffe Reaktionär und Neoliberal zu.

      Löschen