Dienstag, 6. Mai 2014

Unser Thema: Bildung


Vielen so genannten Erwachsenen fällt zu Bildungsthemen oft nur der Satz „Das hat uns früher auch nicht geschadet!“ ein. Andere wünschen sich das Schulnetz im ländlichen Raum so, dass ihre Busunternehmen mit möglichst langen und umständlichen Linienführungen für die „Beförderung“ der Schülerinnen und Schüler sichere Einnahmen erzielen können.
Aus solchen Äußerungen und Denkweisen spricht eine leider weit verbreitete Bildungsfeindlichkeit. Dem setzen wir als Alternative Liste ein anderes, progressives Verständnis von Bildung entgegen. Für uns ist es wichtig, dass unsere Bildungseinrichtungen selbstbewusste und kritisch denkende Menschen hervorbringen,so dass diese dann in der Lage sind, mit ihrer Phantasie und ihren Ideen die Gesellschaft weiterzuentwickeln.
Landkreis und Gemeinden können hier einiges beitragen. Die Schulentwicklungsplanung muss etwa so gestaltet sein, dass die Schulwege nicht künstlich in die Länge gezogen werden. Das Recht auf freie Schulwahl darf nicht durch die Hintertür ausgehebelt werden. Insbesondere darf es bei der Schüler_innenbeförderung keine willkürlichen Einschränkungen (mehr) geben.
Die von der Landesregierung unmäßig und wohl auch unzulässig unter Druck gesetzten Schulen in freier Trägerschaft sind für uns unverzichtbar. Sie tragen zur Vielfalt der pädagogischen Konzepte bei und beleben damit die Bildungslandschaft. Der Kreis hat die Möglichkeit, bei den in seiner Verantwortung liegenden Fragen eine Gleichstellung mit staatlichen Schulen herbeizuführen.
Eine Gesellschaft ohne Diskriminierung beginnt in den Bildungseinrichtungen. Das Ziel einer inklusiven Gesellschaft muss klarer als bisher verfolgt werden. Die verbreitete paternalistische Sicht auf Menschen mit Behinderungen muss dabei überwunden werden. Wir akzeptieren, dass es für den Menschen keine Norm geben kann.
Und dass wir nicht allein auf der Welt sind, muss auch im Bildungsbereich sichtbar werden. Der internationale Austausch, Projekte für mehr Weltoffenheit und deutsch-polnische Bildungsgänge wollen wir dafür unterstützen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen