Dienstag, 20. Mai 2014

Stadtspaziergang besorgter Greifswalder_innen



In Greifswald hat sich in den vergangenen 25 Jahren viel Initiative interessierter Menschen entwickelt. Geht man sehenden Auges durch Innenstadt, Vorstädte und Neubauviertel, so stößt man immer wieder auf Häuser, für die engagierte Menschen gute Ideen entwickelt haben. Doch in derselben Zeit sind viele Bausünden hinzugekommen, die eine sinnvolle Entwicklung der Stadt in Frage stellen. Zu nennen sind etwa die Dompassage mit ihrem chronischen Leerstand, die Tiefgarage am Markt, die Betonwanne am Bahnhof und diverse „Studentenwohnungen“ genannte Investorenmodelle, meist grobe Klötze mit billigster Fassadengestaltung. Gregor Kochhan, Kandidat der Alternativen Liste für Kreistag und Bürgerschaft: „Das erinnert mich an nichts. Die verfehlte Stadtentwicklungspolitik nach 25 Jahren CDU in Greifswald ist beispiellos.“

Unzählige Greifswalderinnen und Greifswalder engagieren sich seit Jahren für Erhalt und Sanierung historischer Bausubstanz. Leider wurden deren Vorschläge in der Regel skeptisch beäugt und ihnen zumeist sinnlos Steine in den Weg gelegt. Für viele Investoren, die von der Leichtgläubigkeit politisch Verantwortlicher angezogen wurden, zählte hingegen nur der eigene Vorteil. Sie spekulierten auf kurzfristige Rendite und erlitten bald Schiffbruch zu Lasten der Stadt. „Eine solche rücksichtslose Profitgier ist und bleibt widerlich. Wer in dieser Stadt Geld verdienen möchte, muss für seine Vorhaben auch die volle Verantwortung übernehmen und sich den Kräften des Markes stellen. Im Interesse unserer Stadt müssen wir an Investoren größere Anforderungen stellen, damit nicht historische Gebäude Profitinteressen geopfert werden, was bei der Stralsunder Straße 10 beinahe geschehen wäre und bei der Brinkstraße 16/17 zu befürchten steht“, so Kochhan, Kandidat der AL aus der Innenstadt.

Die Alternative Liste wird sich in der neuen Bürgerschaft dafür einsetzen, dass die politisch Verantwortlichen für Bausünden, Investitionsruinen und Fässer ohne Boden zur Rechenschaft gezogen werden. „Die planlose Stadtentwicklung muss endlich ein Ende haben. Das Recht auf Eigentum bedeutet auch, dass Verluste von Investoren, die Luftschlösser bauen wollten, nicht weiter sozialisiert werden dürfen. Das Ende der Fahnenstange ist erreicht, ohne einen umfassenden Entwicklungsplan für die Innenstadt geht es nicht mehr“, so Kochhan abschließend.

Die AL will an Fehlentwicklungen der letzten 25 Jahre in der Greifswalder Innenstadt mit einem Stadtspaziergang hinweisen.

Treffpunkt: Mittwoch, den 21. Mai 2014, 15.00 Uhr
Greifswald, Lange Straße, Höhe Eingang „Dompassage“
(anschl. – wir müssen doch noch nicht alles verraten, oder?)

Wir laden alle Einwohnerinnen und Einwohner dazu ein. Unterstützen Sie dieses wichtige Anliegen für unsere Stadt!


Mit herzlichen Grüßen

Kommentare:

  1. Eine schöne Idee, aber leider habe ich als berufstätige Mutter nicht die Möglichkeit, zu solch einer Uhrzeit teilzunehmen und auch die meisten meiner Bekannten müssen studieren oder arbeiten. Ein wenig lebensfremd seid ihr schon, oder? ;)

    Trotzdem viel Erfolg, Grete

    AntwortenLöschen
  2. Die CDU fängt auch um 15 Uhr an, die Uhrzeit war damit leider vorgegeben.

    AntwortenLöschen
  3. Manfred Peters21. Mai 2014 um 12:50

    "Doch in derselben Zeit sind viele Bausünden hinzugekommen, ..."
    Geht Ihr auch in die Rakower Straße, Gregor?
    http://www.pommerscher-diakonieverein.de/fileadmin/Redaktionsinhalte/pdv/autoren_ablage/Presse/Moderne_Architektur_fuers_Stadtzentrum_061012.pdf

    AntwortenLöschen
  4. Wir werden auf solche Wünsche sicher flexibel reagieren können und versuchen das dann einzubauen.

    AntwortenLöschen