Donnerstag, 24. April 2014

Sparen bis die Schwarte kracht

Auffällig ist:
 
Frau Polzin in Schwerin schreibt:
 
Die Kreditaufnahme ist, abgesehen von der Ausnahmesituation infolge der Steuereinbrüche 2002/2003, seit langem rückläufig. Im Jahre 2006 hat Mecklenburg-Vorpommern erstmals keine neuen Schulden gemacht. Zukünftig wird in jedem Jahr ein ausgeglichener Landeshaushalt vorgelegt werden, das heißt: Wir werden ohne neue Kredite auskommen und den Schuldenanstieg stoppen.

 
Herr Schäuble ist stolz:
 
2015 soll der Bund ohne neue Schulden auskommen, verkündet der Finanzminister stolz.

 
Auf wessen Kosten? Wenn man beim Esel zu sehr am Futter spart, geht er ein. Wenn staatliche Sparsamkeit zu Sonderabgaben für den Straßenbau führt (so wenig Mitleid ich auch gegenüber Autofahrenden empfinde), so stehen der schlechte Straßenzustand und der ausgeglichene Haushalt in einem direkten Zusammenhang.
 
Dies allen einleuchtende Beispiel auf der Welle der Empörung der "geschröpften" Autofahrenden ist 1:1 auf die Kultur zu übertragen. Wer die Kunstschaffenden zugunsten eines ausgeglichenen Haushalts verhungern lässt, darf sich nicht über kulturelle Einöden wundern.
 
Sparsamkeit ist eben kein Wert an sich...
 
 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen